Die Sorglosigkeit meines Mannes 2

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Sorglosigkeit meines Mannes 24. Schwere Entscheidung, aber ohne ReueAls ich am Samstagmorgen aufwachte, musste ich mich erst einmal orientieren und überlegen, wo ich überhaupt war. Aber meine Erinnerung setzte doch recht zügig wieder ein. Ich war bei meinen Arbeitskollegen Bernd zu Hause und hatte mich von meinen unterstellten Abteilungsleitern vögeln lassen (siehe Teil 1). Die Nacht hatte mit Heinz, dem Ältesten der Riege zusammen in einem Gästezimmer im Bett verbracht. Erst war ich noch einmal genüsslich auf seinen großen dicken Schwanz geritten und danach hatte ich mich nackt in der Löffelchenstellung an ihn geschmiegt. Dabei hielt er mich fest umschlungen und mit einer Hand hielt er meine rechte Brust fest. Total erledigt schlief ich in Heinz seine Arme ein.Als ich mich jetzt nach Heinz umdrehte, war sein Bett schon leer. Ich stand auf und schaute aus dem Fenster. Sofort begann ich zu frieren, denn es hatte über Nacht geschneit. Draußen lag eine frische geschlossene Schneedecke. Schnell ging ich ins Bad, dabei hörte ich geschäftiges Treiben aus dem Erdgeschoss. Ein leichter Kaffeeduft lag in der Luft. Meine Männer bereiteten ein gemeinsames Frühstück vor. Als ich im Bad vor dem Spiegel stand, sah ich die Spuren der vergangenen Nacht auf meinem Körper. Überall waren Krusten von getrocknetem Sperma auf meinem Körper. Auf meinen Brüsten, auf den Innenseiten meiner Oberschenkel und in meinen Haaren.Zuerst kämmte ich meine Haare aus, da ich sie mir jetzt nicht waschen und föhnen wollte. Dann band ich sie mir zu einem Zopf zusammen und stieg unter die Dusche. Nachdem ich meine komplette Morgentoilette erledigt hatte ging ich zurück in das Gästezimmer. Ich kramte mir saubere reizvolle Dessous aus meiner Tasche und einen hellgrauen Hausanzug mit rosa Beschriftungen aus meiner mitgebrachten Reisetasche. Genau die richtige Kleidung für das nasskalte Wetter. Meine Dessous bestanden aus einem roten Hebe BH, der meine Brüste anhob und zusammenpresste und mir ein schönes Dekolleté zauberte. Dazu gehörte ein im Schritt offener roter Schmetterlingsslipp. Darüber zog ich mir dann denn Hausanzug mit den Aufschriften wie: Zicke, Schlampe, Bitch etc., Die Jacke saß recht eng und hatte einen Reißverschluss, den ich bis oben hin schloss. Rosafarbene passende Stoffschuhe komplettierten mein Outfit. Ich wollte mich gerade auf den Weg machen, als ich mein Handy auf der Ablage blinken sah. Ich hatte es nach dem Telefonat Anfang der Woche auf Stumm geschaltet und hatte alle Anrufe von Jo ignoriert. Aber mein Ärger auf ihm war verraucht und deshalb meldete ich mich: „Hallo Jo.“„Hi Danny! Bitte entschuldige meine Dummheit, dass ich dich in diese Situation gebracht habe. Ich mach mir selbst schlimme Vorwürfe über meine Unvernunft. Außerdem habe ich mir Sorgen um dich gemacht, weil ich dich nicht erreichen konnte. Ich hoffe, es geht dir gut mein Schatz.“„Oh ja. Mir geht es sehr gut. Ich habe deine Anrufe ignoriert, weil ich stinksauer auf dich war. Das war ja wirklich keine Glanzleistung von dir.“„Ja ich weiß. Ich war die ganze Woche immer in Gedanken bei dir. Ich mach mir totale Sorgen, kannst du unter diesen Umständen überhaupt noch weiter dort arbeiten?“ „Warum sollte ich nicht mehr bei meiner Firma arbeiten können?“„Na ja, wegen meiner Dummheit.“„Du hast eben nicht richtig zugehört, ich war auf dich sauer.“„Wie jetzt nicht mehr? Wieso, was ist passiert.“„Meine Jungs haben mir ihre Verschwiegenheit zugesichert, wenn ich mit ihnen ein Wochenende verbringe. So wie du Wixxer63 meine Fantasien verraten hast.“„Oh Scheiße! Und wann wirst du auf ihre Forderung und Erpressung eingehen?“„Ich frage mich gerade, ob du dir Sorgen machst, oder ob dich die Vorstellung, dass ich von den Sechsen gefickt werde, geil macht. Bevor du etwas sagst, ermahne ich dich ehrlich zu sein“, ich hörte ein tiefes Seufzen, „hallo, bist du noch da?“„Ja, ich bin noch am Apparat. So einfach kann ich das auch nicht beantworten. Sicherlich fand ich deine Fantasie auch geil, aber auch nur als Fantasie. Momentan versetzt es mir ein Stich ins Herz vor Eifersucht, obwohl ich auch einen Hauch von Erregung verspüre. Also wann wirst du dich ihnen hingeben Danny?“„Oh Jo. Ich bin dir nicht mehr böse, weil ich seit gestern Abend schon bei ihnen bin und noch bis morgen Nachmittag bei ihnen sein werde. Das Ausleben einer Fantasie ist geiler und besser als die eigentliche Fantasie.“„Äh? Wie, was jetzt? Verdammt, was habe ich bloß angestellt?“„Ich hatte dir doch schon im letzten Telefonat gesagt, für alles was jetzt passiert, bist du verantwortlich.“„Ja, ich weiß“, erwiderte Jo traurig.„Ach Jo. Auch wenn mir das jetzt gefällt, liebe ich nur dich. Das verspreche ich dir! Es ist nur Sex und das ausleben einer sexuellen Fantasie.“„Ich liebe dich auch Danny! Es tut mir endlos leid, dass ich dich in diese Situation gebracht habe. Ich weiß nicht, was ich weiter sagen soll, ich bin total niedergeschlagen. Ausgerechnet gestern habe ich auch noch erfahren, dass ich eine weitere Woche nach den vierzehn Tagen hier anhängen muss. Ich bin tot unglücklich hier.“„Oh, das ist ja nun wirklich blöde. Aber ich verspreche dir, das wir ab morgen Abend jeden Abend miteinander sprechen oder skypen können. Dann erzähle ich dir auch ein mehr Details. Leider muss ich jetzt unser Gespräch beenden. Aber wir werden auch diese Geschichte gemeinsam meistern. Das verspreche ich dir.“„Danke Danny, ich liebe dich wirklich sehr. Dann bis morgen Abend. Bussi!“„Ich liebe dich auch Jo. Bussi!“Nachdem die Verbindung unterbrochen war, warf ich noch einen letzten Blick in den Spiegel. Ich kniff mir selber ein Auge zu und zog den Reißverschluss bis zur Mitte meiner Brüste wieder auf. So machte mich dann auf den Weg runter ins Erdgeschoss. Ich ging durch die Küche ins Esszimmer. Vor der Außenwand am Fenster stand ein langer breiter Esstisch. Links saßen Bernd, Heinz und Horst, rechts Werner, Peter und Jörg. Vor Kopf war ein Platz für mich eingedeckt. Bernd stand auf und zog mir den Stuhl heraus. Ganz Kavalier der alten Schule. Vor mir auf meinem Teller lag ein USB Stick. Als ich fragend in die Runde schaute, legte Bernd mir seine Hände auf meine Schultern und begann eine Rede: „Liebe Danny, wir haben uns heute Morgen, während du noch im Bad warst uns besprochen. Wir sind alle der gleichen Meinung, dass es dir gegenüber unfair wäre, dich weiter mit deinen durch deinen Mann verbreiteten persönlichen Bilder und Aufnahmen zu nötigen. Wir haben es genossen, wie du auf unsere Vorderrungen eingegangen bist. Lange haben wir dich mit Skepsis betrachtet, weil du uns aus heiterem Himmel vor die Nase gesetzt wurdest. Aber du hast uns mit deiner natürlichen Art, mit zugegebenen Maßen viel Geschick und offenen Blusen, uns für dich vereinnahmt. Heinz hat noch immer Sternchenaugen, weil er die Nacht mit dir alleine verbringen durfte. Aber auch wenn wir anderen beim Knobeln verloren haben, haben wir uns alle in unsere Chefin verliebt. Daher versichern wir dir, das wir außer auf diesen USB Stick keine Bilder oder Videos von dir haben, bzw. hatten. Außerdem würde ich dich nach dem Frühstück nach Hause fahren, wenn du es möchtest. – Wir würden uns aber auch freuen, wenn du noch bis morgen bleibst.“Ich war total überrascht und vollkommen gerührt über diese Liebeserklärung. Mir stand nach den Worten von Bernd eine Träne im Augenwinkel. Ich stand von meinem Stuhl auf, umarmte Bernd und küsste ihn. Dann ging ich von einem Kollegen zum anderen umarmte ihn von hinten und küsste ihn dann auch. Als ich danach wieder auf meinem Platz vor Kopf saß schauten mich meine Kollegen erwartungsvoll an. Eigentlich gab es für mich nur eine Möglichkeit der Entscheidung, ich musste das ganze jetzt und hier abbrechen. Aber wollte ich das wirklich? Wie gerne würde ich über diese Entscheidung noch eine Nacht schlafen, aber ich musste sie jetzt hier und sofort treffen. Eine Entscheidung im wahrsten Sinn der Worte zwischen Kopf und juckender Möse. Wenn ich jetzt weiter hier bliebe, wäre das ganz alleine meine Entscheidung. Eine Entscheidung, als würde ich Jo hinterhältig betrügen. Auch wenn er zum Anfang an dieser Situation nicht unerheblich durch seine Sorglosigkeit beteiligt war. Aber ich genoss meine dadurch erwachte Sexualität. Er war es doch auch auf Norderney, der mich Rudi zum ficken angeboten hatte. Dann kam mir ein weiterer positiver Gedanke auf, sicherlich würde es Jo geil machen, wenn ich ihm im Detail erzählte, was ich erlebt hatte. Ich musste innerlich grinsen, denn die juckende Möse machte sich auch in meinem Kopf breit. Ich fahre doch jetzt nicht nach Hause und vergnüge mich mit einem Vibrator, wenn hier sechs einsatzbereite Schwänze auf meine Entscheidung warten.„Okay, ich bin ganz gerührt über diese unverhoffte Liebeserklärung“, begann ich zögerlich, „damit hätte ich vor einer Stunde bestimmt nicht gerechnet. Ja, es Stimmt auch, was mein Mann im Chat an Bernd verraten hatte. Ich hatte die Fantasie von euch vernascht zu werden. Vor allem wenn ich den ganzen Tag eure Blicke dank meiner offenzügige Kleidung auf meiner Haut gespürt habe. Wenn ich dann abends meinen Jo vernascht habe, wollte er natürlich wissen, warum ich so geil bin. Da habe ich ihm dann meine Fantasie verraten. Nun, ich habe bisher keine Sekunde bereut die ich hier bin, sondern jede einzelne Sekunde genossen. Für dieses tolle Erlebnis möchte ich mich bei euch allen bedanken.“Ich machte eine kurze Pause und schaute in die Runde, bevor ich fortfuhr: „Bernd hat mir ja gerade ein Angebot gemacht, dass er mich nach Hause fahren würde. Lieber Bernd, ich nehme dieses Angebot an.“ Ich blickte in die enttäuschten Gesichter meiner Kollegen und ergänzte dann lachend: „Aber erst morgen Nachmittag.“ Die juckende Möse hat über den Kopf gewonnen, dafür würde Jochen schon Verständnis aufbringen müssen! Er hatte da jetzt leider kein Mitspracherecht.Alle sprangen auf, ich wurde von meinem Stuhl hochgezogen und von allen geherzt, umarmt und gedrückt. Als ich mich wieder an meinen Platz setzte, war mein Reißverschluss bis unter meinem Bauchnabel aufgezogen. Meine Brustwarzen rieben an beiden Seiten an den Zähnen des Reißverschlusses und hatten sich aufgestellt. Als ich in die Runde schaute, grinste mich Jörg verschmitzt an. Als ich den Reißverschluss wieder schließen wollte, schüttelte er seinen Kopf und ich ließ es dabei.Dann ließen wir uns das fantastische Frühstück mit Rührei, Bacon, frisch gepressten Orangensaft, Brötchen und Kaffee schmecken. Dabei fragte Bernd, ob er die Sauna anheizen sollte, zum Abkühlen könnten wir ja in den Garten gehen und uns gegenseitig mit Schnee abreiben. Der Vorschlag fand aber nicht viel Zustimmung. Vor allem, da der Schnee schon wieder am tauen war und es draußen nicht so gemütlich aussah. „Wenn ihr einverstanden seid, übernehme ich heute Morgen die Regie“, meldete ich mich zu Wort, „ich hätte da etwas für euch, was euch bestimmt gefallen wird.“Ich bekam darauf von allen Seiten Zustimmung und Bernd meinte dann: „Okay, wir sind alle gespannt, was uns erwartet und freuen uns darauf.“„Wir treffen uns dann unten im Keller an der Bar. Wenn ihr dort seid, zieht euch bitte schon einmal aus, ich komme dann gleich nach“, mit diesen Worten Stand ich auf und ging in mein Zimmer nach oben. Ich zog meine Schuhe und dann den Hausanzug aus. Ich Kramte mir aus meiner Reisetasche ein paar halterlose schwarze Strümpfe heraus und streifte sie über meine Beine. Dann stieg ich noch in meine roten Lackstiefel mit 8 Zentimeter hohen Absätzen, die ich mir vorsorglich mitgebracht hatte. Ich lauschte kurz in den Flur und hörte noch, wie die Jungs den Tisch abräumten. Deshalb ging ich noch ins Bad, steckte mir meine Haare wieder zu einer Hochfrisur zusammen. Anschließend schminkte ich mich noch, diesmal aber etwas stärker und auch verwegener. Dann stellte ich mich vor dem großen Spiegel am Kleiderschrank. Jetzt musste ich doch einmal tief durchatmen, als ich mich in meinem geilen Outfit betrachtete. Slip und BH betonten meine Brüste und meine Möse. Der Schmetterling von meinem Slip sah aus, als säße er auf einen großen Pfirsich. Aus meiner schon leicht feuchten und geöffneten Spalte lugten vorwitzig mein Kitzler und die inneren großen Schamlippen hervor. Je länger ich mich im Spiegel betrachtete, umso mehr freute mich darauf, so verrucht mich meinen Männern zu präsentieren. Meine Brustwarzen standen erigiert und steil vor aufkommender Lust hervor.Als ich jetzt noch einmal in den Flur lauschte, war alles ruhig und still. Ich zog ein Bandmaß, welches ich aus meinem Nähkästchen zu Hause eingepackt hatte und meine DVD aus einer Seitentasche meiner Reisetasche hervor. Dann machte ich mich auf den Weg in die Bar mit dem Heimkino von unserem Gastgeber Bernd. Als ich den Raum betrat, machten die Jungs große Augen und pfiffen anerkennend. An diesen Anblick würden sie bestimmt noch öfters denken müssen, wenn ich ihnen in Zukunft gegenübertreten würde. Da war ich mir ganz sicher!„Da ich die Regie führen darf, möchte ich, dass ihr euch alle in einer Reihe setzt. Ich werde gleich einmal eure Schwänze vermessen, dabei dürft ihr euch ein heißes Video ansehen. Bernd muss mir nur kurz helfen, seine Heimkinoanlage zu starten.“Ohne zu Zögern setzten sich alle nebeneinander in die oberste Reihe direkt unterhalb von dem Tresen mit den Barhockern und der Bar. Bernd nahm mir die DVD ab und machte große Augen als er das Cover von der DVD Hülle sah. Ich grinste ihn an und kniff ihm ein Auge zu. Als ich an ihm runter schaute, hatte sich sein Schwanz schon vollends aufgerichtet. Er nahm die DVD aus der Hülle und legte sie in den Player ein. Nach ein paar Sekunden sprang der riesige Bildschirm der Heimkinoanlage an. Danny in schwarzer Reizwäsche posierte in mehreren Stellungen. Als dann William mit blankem Oberkörper hinter mir stand und seine schwarzen Hände auf meinen Bauch gelegt hatte, machten die Jungs große Augen. „Wow Danny, du hast dich tatsächlich von Duncan ficken lassen“, meinte Heinz anerkennend, bevor er ergänzte, „wenn das dein Mann wüsste.“„Das weiß er doch. Ich habe ihm das Video zu seinem Geburtstag geschenkt. Danach ist doch das Video entstanden, was ihr schon von mir kennt. Wir hatten die Szene mit Duncan, die gleich noch kommt, nachgespielt. Ach ja, er weiß auch, dass ich seit gestern bei euch bin. Ich habe es ihm heute Morgen vor dem Frühstück erzählt.“ „Wahnsinn, du zeigst uns einen selbstgemachten Porno mit einem Neger und dir in der Hauptrolle. Auf jeden Fall siehst du in Reizwäsche megageil aus. Oh man, ich bekomme eine Megalatte.“„Danke für das Kompliment Werner. Ich möchte, dass ihr eure Schwänze jetzt steif wichst. Ich hoffe mit dem Video fällt es euch nicht so schwer einen harten Schwanz zu bekommen. Wer soweit ist, sagt mir Bescheid, dann messe ich seinen Schwanz.“Mit den Worten ging ich durch die Reihe bis zum letzten Platz. Dort saß Peter und wichste sich wie gewünscht seinen Schwanz. Ich kniete mich zwischen seine Beine nahm seinen Schwanz und stülpte meinen Mund über seine dicke Eichel. Dabei schleckte ich einen leicht salzigen Tropfen von seiner Eichel. Mit einer Hand begann ich ihn zu wichsen, mit der anderen knetete ich seine Eier. Dabei schauten wir uns tief in die Augen, dann meinte er: „Du kannst jetzt messen, ich bin so weit.“Ich rollte mein flexibles Maßband aus Stoff aus und legte es über seinen Schwanz um zu messen. „16 cm lang und 6 cm dick“, verkündete ich dann. Ich begab mich auf Knien zu Horst, nahm auch seinen Schwanz einmal kurz in den Mund, bevor ich auch seinen Schwanz vermass. „17 cm lang und 4 cm dick, sieht richtig geil aus dein total rasierter Schwanz und fühlt sich auch unheimlich geil an.“Neben Horst saß Heinz. Er sah mit seiner dichten Körperbehaarung wie ein großer Teddybär aus. Als ich ihn anschaute, meinte er: „Wenn ich mit der Körperrasur anfangen würde, hätte ich hinterher für nichts anderes mehr Zeit. Aber ich lade dich auch einmal gerne nur zum kuscheln ein. Wird dir bestimmt gefallen.“Ich lachte nahm mein Bandmaß und legte es an: „Unser Kuschelbär ist 20 cm lang und 5 cm dick. In der nächsten Pause kuscheln wir beide ein wenig. Bin ganz gespannt darauf.“„Gerne doch Danny. Du scheinst es hier ja wirklich mit uns zu genießen.“ „Mich würde interessieren, was dein Mann denkt und fühlt, wenn du es mit anderen Männern treibst“, meinte Jörg, der jüngste in der Runde. Er saß als Nächster neben Heinz.Ich begab mich zu ihm nahm seinen Schwanz und begann ihn leicht zu wichsen. Dabei drehte ich mich zum Bildschirm um und sah, wie William mich vor der Kamera auszog. Als ich wieder nach vorne Schaute, sah mich Jörg immer noch fragend an.„Er hat mich dazu gebracht, dass ich es vor seinen Augen mit einem anderen Mann gemacht habe. Zu meinem Besuch in die USA hat er grünes Licht gegeben. Dabei wusste er aber nicht, dass Duncan schwarze Hautfarbe hatte. Mh, ich denke, er ärgert sich, dass er im Ausland ist. Bestimmt würde er gerne zusehen, während ihr mich vernascht. Auch wenn er das so noch nicht gesagt hat.“„Oh, dann gibt es ja wohl noch eine Wiederholung, wenn dein Mann wieder zu Hause ist“, grölten alle durcheinander. „Das kann ich euch nicht versprechen, wäre aber durchaus möglich. Jörgs Schwanz misst 19 cm lang und 4,5 cm dick.“ Als jetzt auf dem Bildschirm zu sehen war, wie William mir seinen Schwanz in meine Möse drückte, wurde es ganz still und alle schauten gebannt dabei zu. Ich war derweil bei Werner angekommen und nahm Maß: „18 cm lang und 3,5 cm dick.“Werner griff mir unter die Arme und zog mich vom Boden hoch. Dann drehte er mich um und ich setzte mich auf seinen Schoß, dass sein harter Schwanz an meinen Arschbacken anlag. Dann zog er mich zu sich heran und begann meine Brüste zu massieren. Ich genoss es einen Augenblick, dann befreite ich mich sachte aus den Armen von Werner um als letztes den Schwanz des Hausherrn zu vermessen. „Auch 18 cm lang und 4 cm dick.“„Wow, sieht das geil aus Danny, wenn dir dass Negersperma aus der Fotze läuft“, meinte Bernd und zog mich rücklings auf seinen Schwanz, der ohne Widerstand in meine feuchte Möse eindrang. Ich genoss kurz das Gefühl, einen harten Schwanz in meiner Möse zu haben. Dann aber stand ich auf und meinte: „Dann lasst uns alle zusammen auf die Matte gehen. Jo hat mir mal ein Video gezeigt, das würde ich gerne einmal mit euch ausprobieren ob das geht.“„Wir sind zu allem bereit Danny! Dann lass uns zusammen auf die Matte gehen“, erwiderte Bernd.Das angesprochene Video handelte von einer Frau die sich mit vier Männern vergnügte. Aber das besondere war, wie sie sich miteinander vergnügten. Die Frau hatte zwei Schwänze gleichzeitig in ihrer Möse. Dazu noch einem im Arsch und einen im Mund. Jo hatte die Scene unheimlich erregt. Ich weiß nicht, was er sich dabei vorgestellt hatte. Ich meinte aber, dass das mir fast unwahrscheinlich vorkam. Aber jetzt mit diesen Männern wollte ich einfach testen, ob so etwas überhaupt funktionieren würde. Ich hatte mir danach noch öfters dieses Video angeschaut, ohne dass Jo dabei gewesen war. Es war ja auch ein Video aus Jos Favoriten in seinem Lieblingspornoportal. Immer wieder hat mich die besagte Scene beschäftigt. Je öfters ich es sah, desto mehr hatte ich das Verlangen, es einmal selber zu testen, ob dies überhaupt möglich war. Jetzt hatte ich die Gelegenheit dazu. Ich ging voran auf unsere Spielwiese vom Vorabend und meinte dabei: „Da die Schwänze von Bernd und Werner mit jeweils 18 cm gleich lang sind möchte ich, das ihr euch so auf die Matratzen legt, dass eure Schwänze direkt aneinander liegen. Dabei legt ihr euch so, dass ihr jeweils euer linkes Bein über das rechte vom anderen legt. Wie zwei Scheren, die man mit den Schneiden ineinander steckt. Ja, genau so.“Ich zog meinen winzigen offenen Schmetterlingsslip aus und warf ihn achtlos zur Seite. Dann stieg ich über die Zwei, ergriff ihre Schwänze und führte sie an meine feuchte Möse. Ich rieb mit beiden Schwänzen durch meine offene feuchte Spalte. Langsam ließ ich mich darauf absinken. Langsam aber stetig dehnten sie mich auf und verschwanden zusammen in meiner Möse. Ich hatte erstmals zwei Schwänze gleichzeitig in meinem geilen Loch, was an wunderbar geiles Gefühl war. Ich beugte mich zu Bernd herunter und küsste ihn.Aber dann wollte ich noch mehr: „Ich möchte, dass du mir Jörg, deinen Schwanz jetzt langsam in mein Arsch bohrst, aber nimm bitte etwas Vaseline dazu.“„Aber gerne doch Danny, das wird eine geile Nummer. Ich bin sofort bei dir.“Jörg holte sich die Vaseline und rieb seine Eichel damit ein, dann schmierte er mir auch ein wenig auf mein Arschloch. Anschließend setzte er seinen Schwanz an und drückte ihn mir durch meinen Schließmuskel. Jetzt hatte ich schon drei Schwänze in mir stecken, die meine Libido steil anstiegen ließ. Ich fühlte wie ich extrem aufgedehnt und ausgefüllt wurde. Groß bewegen konnte ich mich nicht, lediglich durch schaukeln mit meinem Becken, steigerte ich das Lustgefühl und fickte mich auf den beiden Schwänzen in meiner Möse. Jörg rammte mir im Gegentakt zu meinem Schaukeln, seinen Schwanz immer wieder tief in meinen Arsch. Ich hatte einen Augenblick vor Lust meine Augen geschlossen. Als ich sie jetzt öffnete, stupste Peter mir seinen dicken Schwanz gegen meinen Mund. Als ich meinen Mund öffnete, drang er mit seiner fetten großen Eichel in meine Mundhöhle ein. Heinz und Horst standen links und rechts neben Peter und hielten mir ihre Schwänze hin. Ich ergriff ihre Schwänze und trieb es dann mit allen sechs Männern gleichzeitig. Ich hätte vorher nie im Traum daran gedacht, dass ich das schaffen würde.Ich dachte auch an Jo und wie ihn dieses Video erregt hatte. Ob es ihm aber gefallen würde, dass ich diese Videosequenz in echt durchgezogen habe, bezweifelte ich da doch ein wenig. Aber diesen Gedanken verscheuchte ich wieder und genoss die Action mit meinen sechs Männern. Insbesondere die extreme Reibung der zwei Schwänze von Bernd und Werner an meinen Scheidenwänden steigerte mein Wohlgefühl kontinuierlich an. Ich schwebte auf eine Wolke im siebten Sexhimmel. Als Bernd dann an auch noch an meiner linken Brustwarze saugte und knabberte, kam ich zu einem Wahnsinns Orgasmus. Ich badete die beiden Schwänze in mir mit meinem Lustsaft. Alle stöhnten und brabbelten durcheinander. Dabei wurde ich von den Männern als geile Schlampe oder als geile Fotze bezeichnet und als diese angefeuert. Es war das geilste, was ich bisher in meinem Leben erlebt hatte. Dabei drang Peter mit seinem dicken Schwanz immer tiefer in meinem Mund ein. Dazu hielt er meinen Kopf fest, dass ich nicht zurückweichen konnte. Natürlich hatte ich die Männer durch meine Anweisung dazu gebracht, dass sie mich jetzt gnadenlos als ihre willige Schlampe benutzten. Aber ich genoss es so benutzt zu werden. Ich hatte den Gipfel erreicht und schwamm auf eine Woge der Lust. Ich kam am laufenden Band. Dabei registrierte ich, dass Jörg in meinem Darm als erstes kam. Kurz darauf spritzte mir Peter sein Sperma tief in meinem Rachen. Jörg zog seinen Schwanz nach seinem Abgang aus meinem Arsch, gleichzeitig zog sich auch Peter von mir zurück. Das war für mich das Zeichen, jetzt zu einem schnelleren Ritt auf meinen beiden Schwänzen in meiner Möse anzusetzen. Im Nu katapultierte ich uns zu einem gemeinsamen Höhepunkt. Direkt als es mir erneut kam, spritzten mir Bernd und Werner fast gleichzeitig ihr Spermien gegen meine Gebärmutter. Als ich vor Lust aufstöhnte, klatschte mir der Samen von Horst in mein Gesicht. Er besudelte mein rechtes Auge und meine Haare. Als letztes kam der Älteste der Runde, Horst spritze mir seine Ladung zwischen meine Brüste. Alle hatte sich in, oder auf mir abgespritzt, was mich sehr stolz machte. Erschöpft und total erhitzt von der geilen Nummer ließ ich mich zur Seite fallen, so dass die beiden Schwänze aus meiner Möse flutschten. Als ich so auf dem Rücken lag, knieten sich meine Männer um mich herum und streichelten mich gefühlvoll und intensiv. pendik escort Dabei verteilten sie auch das aus mir laufende Sperma auf meinem ganzen Körper. Ich genoss die sechs Handpaare auf meinem Körper, die mir durch ihre Liebkosungen richtig gut taten, noch eine Zeit lang. Dabei bekam ich viel Lob zu der geilen Nummer von meinen Männern.Nachdem ich mich wieder etwas erholt hatte machte ich mich auf den zur Toilette und der Dusche. Ich legte meine restliche Kleidung ab und stieg unter die Dusche. Nach der Wechseldusche mit heißem und kaltem Wasser fühlte ich mich wieder so fit, dass ich dann ganz nackt zurück zu meinen Kollegen ging. Die standen an der Bar und hatten alle ein frisch gezapftes Bier vor sich stehen. Allerdings hatten sie für mich auch eins mit gezapft. Sie staunten aber nicht schlecht, wie ich es auf ex nach dem Anstoßen ausgetrunken hatte. „Wow, du schaffst es tatsächlich“, meinte Heinz danach, „uns immer wieder zu verblüffen. Du hast in allen Bereichen unseren vollsten Respekt errungen. Als nächste würde ich gerne etwas vorschlagen dürfen, wie es jetzt weiter gehen könnte.“Als keiner etwas dazu sagte, antwortete ich: „Okay Heinz. Wenn ihr alle schon wieder fit seid, kannst du bei der nächsten Runde die Regie übernehmen.“„Danke Danny, aber darum geht es gar nicht. Ich wollte eher ein Spiel vorschlagen. Erkenne den Schwanz, der dich gerade besucht.“„Ich glaube, über so ein Spiel habe ich schon einmal etwas gelesen. Hört sich wirklich spannend an. Wie stellst du dir denn die Umsetzung vor?“, fragte ich nach.„Okay Danny. Du kennst unsere Schwänze ja schon sehr gut. Aber wirst du sie auch mit verbundenen Augen erkennen, wenn sie nur etwas mehr als mit der Eichel von hinten dein geiles Fötzchen besuchen.“„Super Idee Heinz“, meinte Bernd, „wenn du mehr als die Hälfte errätst Danny, hast du bei jedem einen Wunsch frei. Verlierst du, hat von uns jeder einen Wunsch bei dir frei.“„Mit einer Einschränkung, ich muss diesen Wunsch bis morgen Nachmittag erfüllen können. Denn ab dann bin ich wieder eure Chefin, dabei bleibt es auch.“„Ja Danny, damit waren wir ja einverstanden. Wir wollen dich nicht austricksen“, beruhigte mich Heinz sofort, „das versprechen wir dir noch einmal. Trotzdem frage ich dich, ob du mit Bernds Vorschlag einverstanden bist?“„Mit der Berücksichtigung meiner Bedingungen ja.“4444„Okay, dann kann es jetzt losgehen. Ich möchte dass du dich vorne in der Hundestellung auf die Matte kniest und uns deinen Arsch mit dem geilen Fötzchen entgegenstreckst. Wir verbinden dir dann deine Augen, dann legst du deinen Kopf zwischen deinen Armen und wartest auf unsere Schwänze zum erraten. Wir machen der Reihe nach von jedem ein Bild, damit du weißt, ob du richtig oder falsch geraten hast. Natürlich löschen wir die Bilder hinterher wieder, das brauchst du dir keine Sorgen machen“, forderte und klärte Bernd mich dann auf.Ich stieg zu dem Mattenlager herunter und kniete mich mittig, wie von Bernd gewünscht, hin. Horst folgte mir direkt und hatte auch schon einen schwarzen Schal dabei. Er kniete sich hinter mir hin und legte mir den Schal an. Er verknotete ihn sehr fest an meinem Hinterkopf. Ich konnte absolut nichts mehr sehen, was ja auch von ihnen gewollt war. Dann begab ich mich in die gewünschte Stellung. Ich legte meine Unterarme komplett auf und dann meinen Kopf dazwischen. Dabei gingen mir Bilder aus diversen Pornovideos durch den Kopf, wie Frauen doggystyle gefickt wurden. Dabei weiß ich, dass in dieser Position der Schwanz am tiefsten eindringen kann. Genauso präsentierte ich mich jetzt meinen Mitarbeitern schamlos mit offener und feuchter Möse. Es erregte mich maßlos, mich so freizügig für ihr geiles Spiel zur Verfügung zu stellen.Ich hörte, wie die anderen Männer uns folgten. Kurz darauf spürte ich mehrere Hände die mich streichelten. Meine Arschbacken wurden auseinander gezogen und meine Möse gleich von mehreren intensiv bearbeitet und verwöhnt. Dabei ging mir durch den Kopf, woran die Männer wohl beim nächsten Meeting denken wurden, wenn ich wieder als Chefin vor ihnen stehen würden. Dabei lief es mir eiskalt den Rücken herunter und meine Brustwarzen wurden sofort wieder hart und standen weit hervor. Die Männer ließen sich Zeit beim aufgeilen an meinem Körper. Meine Brüste wurden hart massiert und meine Klitoris zart gerubbelt. Meine Geilheit stieg schon wieder ins Unermessliche. Nach einigen Minuten spürte ich, wie sich der erste hinter mir in Stellung ging. Sofort ließen alle anderen von mir ab. Ich spürte eine Eichel an meinen offenen Schamlippen und wie sie nur mit der Spitze durch die Spalte rauf und runter rieb. Dann schlug er dreimal mit seinem Schwanz auf meine Klitoris, was mich lustvoll aufstöhnen ließ. Mir gefiel dieses Spiel jetzt schon sehr gut. Allerdings sah ich mich bisher außerstande, den Schwanzträger zu erraten. Dann drang er langsam in mich ein und fickte mich dann mit seiner Schwanzspitze. Verflucht, wie soll ich denn erraten, wenn er nicht tiefer in mich eindringt, wer mich gerade fickt. Das war ja fast unmöglich, denn ihre Schwänze waren ja fast alle gleich dick, außer der von Peter und Werner. Verflucht, hatten mich die Kerle schon wieder hereingelegt. Sie wussten bestimmt, dass ich unmöglich ihre Schwänze erraten konnte, wenn sie nur ein kurzes Stückchen in mich eindrangen.Nichtsdestotrotz stieg meine Geilheit weiter an, auch wenn der Schwanz nur etwa zehn Zentimeter in mich eindrang. Aber die Situation erregte mich immer mehr. Als er sich dann nach einigen Minuten aus mir zurückzog, fragte mich Bernd: „Und Danny, was meinst du wer dich gerade gefickt hat?“„Das ist schwierig zu erraten, ich tippe auf… Mh, schwierig. Mh, das könnte Horst gewesen sein.“„Okay, deinen Tipp haben wir notiert, die Auflösung kommt erst zum Schluss. Jetzt ist der nächste dran. Bist du bereit.“„Das seht ihr doch. Hauptsache ihr seid bereit.“Schon nahm der Nächste den Platz an meinem Honigtöpfchen ein. Auch dieser Schwanz stupste erst an meinem Kitzler an und rieb einige Male durch meine glitschige Spalte, bevor er langsam in meine Möse eindrang. Sofort begann er mich wie sein Vorgänger zu ficken. Auch er achtete darauf, dass er nicht tiefer als zehn Zentimeter in mich eindrang.Dieses Spiel wiederholte sich so noch weitere vier Mal. Dabei wurde ich auf einen hohen Level der Erregung gehalten, zu einem Orgasmus kam ich dabei jedoch nicht. Obwohl ich einige Male kurz davor war. Als ich den letzten Tipp abgegeben hatte nahm ich mir den Schal ab. Gleichzeitig ging Peter hinter mir in Stellung und rammte mir seinen dicken Schwanz bis zum Anschlag in meinen Fickkanal.„Ah du geile Fotze. Ich weiß, dass du kurz vor einem Orgasmus stehst. Ich will dich einmal in dieser Stellung beglücken und kommen lassen, auch weil du meinen Schwanz richtig erraten hast.“„Ja, fick mich mit deinem dicken Prügel. Ah ja, der tut mir so gut. Ja, fick mich richtig hart durch. Ja! Ja! Ja, das ist so gut!“Peter hatte sich mein Becken gegriffen und zog mich immer wieder bis zum Anschlag auf seinen dicken Schwanz. Wie eine Maschine rammte er mir seinen Schwanz in meine heiße Möse. „Ah ja, ist das geil! Deine heiße und enge Fotze zu ficken. Hört ihr? Wie ihre Fotze schmatzt. Soviel geilen Fotzenschleim produziert ihre nimmersatte Möse. Los komm du geile Fotze, ich will dich auf meinen Schwanz vor Lust zucken fühlen. Guckt euch das an, wie geil ihre Titten schaukeln.“„Ja Peter. Du fickst mich so gut! Ja mach weiter! Lass mich kommen. Uh ja! Gleich bin ich soweit. Dein Schwanz ist so gut. Ja fick! Fick! Fick mich!“„Ja komm du geile Fotze. Wow, ja dass fühlt sich so geil an, wenn du kommst. Ah ja, ich komme auch. Uha ist das geil mit dir.“Peter hatte mich mit dieser Aktion total geschafft. Er war danach aber auch total fertig, denn er lag total erschöpft auf mir drauf. Als ich meinen Kopf zu Ihm umdrehte, küsste er mich leidenschaftlich. Die anderen klatschten Beifall und feixten dabei rum. Ich brauchte jetzt aber auf jedem Fall eine etwas längere Pause zur Erholung. Bevor ich die verlorene Wette und die daraus resultierenden Wünsche würde erfüllen müssen.Der Rest des Wochenendes verlief dann aber recht unspektakulär. Ich wurde noch mehrmals im Sandwich gefickt, in den verschiedensten Zusammensetzungen. Die letzte Nacht verbrachte ich dann zusammen mit Werner, in ähnlicher Art und Weise, wie die Nacht zuvor mit Heinz. Am Sonntag wollte ich mich zum Abschluss noch einmal von allen gemeinsam streicheln und liebkosen lassen. Es war ein schön, noch einmal sechs Handpaare, die mich zärtlich verwöhnten, zum Schluss auf meinem Körper zu spüren. Gegen 16:00 Uhr am Sonntag brachte Bernd mich nach Hause. Ich Umarmte ihn noch einmal kurz und stieg dann aus seinem Wagen ohne weitere Worte aus. 5. Notwendige AussprachenWie ich die Haustür hinter mir geschlossen hatte, begannen meine Knie zu zittern. Ich hatte einige extreme Erlebnisse gehabt in den letzten achtundvierzig Stunden, die ich auch sehr genossen habe. Aber jetzt begann wohl der Katzenjammer. Wie sollte ich noch normal mit den Jungs auf der Arbeit umgehen können? Wie würden sie das hinkriegen? Fragen, die ich mir jetzt stellte und mich unsicher in die Zukunft blicken ließen. Ich ging in den Keller und zog mich aus, dann öffnete ich meine Tasche. Darin waren jetzt nur noch die Dessous, die ich am Freitag tragen sollte und einige Teile, die ich aus meinem eigenen Fundus mitgenommen hatte. Alles zusammen schmiss ich auf einen großen Wäscheberg, um den ich mich auch würde kümmern müssen. Anschließend ging ich nach oben in unser Schlafzimmer und brachte meine Kulturtasche ins Bad und räumte die Sachen wieder in die Schränke ein. Ich zog mir nur einen Bademantel über und holte mein Laptop aus unserem Büro und setzte mich ins Wohnzimmer. Bevor ich es mir auf der Couch gemütlich machte, holte ich mir noch ein Glas und eine Flasche von meinem Lieblingsrotwein. Als ich aus unserem Terrassenfenster sah, fing es wieder an zu schneien. Gedankenverloren klappte ich den Laptop auf, nachdem ich ihn am Strom angeschlossen hatte. Nachdem ich mich angemeldet hatte, fuhren die Programme langsam hoch.Als erstes öffnete ich Outlook und schaute in meinen Posteingang. Ich hatte drei Mails von Jochen bekommen. In jeder Mail standen drei Worte in dicken Lettern geschrieben: „Ich liebe Dich!“ In der letzten Mail stand darunter in normaler Schrift: „Was immer auch passiert, ich werde Dich immer lieben Danny!“ Mir standen vor Rührung die Tränen in den Augen. Als wenn Jo wüsste, wie es jetzt in mir aussah. Genau diese Botschaft hatte ich von ihm gebraucht, um mit der Situation klar zu kommen. Ach ja, ich liebte und liebe diesen Mann auch immer noch!Ich öffnete Skype und meldete mich an. Ich sah sofort, das Jochen schon online war. Sofort baute sich die Verbindung auf. Gespannt saß er vor seinem Laptop und schaute direkt in die Kamera. Man sah die Freude an, dass ich mich wie besprochen bei ihm via Skype meldete. „Hallo Danny! Schön dich zu sehen.“„Hallo Jo! Ich freue mich auch dich zu sehen. Danke für deine Mails. Ich liebe dich auch! Du fehlst mir wirklich hier!“Sofort strahlte Jo über alle Backen. Anscheinend wollte er wohl auch genau das von mir hören. Dann legte sich aber ein Schatten über sein Gesicht und er meinte traurig: „Ja, ich vermisse dich auch. Aber weil sich mein Kollege gleich am ersten Tag hier ein Bein gebrochen hat, ist er schon nach Hause geflogen worden. Seine Arbeit muss ich jetzt mit erledigen. Deshalb wir mein Aufenthalt hier auf jeden Fall länger dauern. Ob eine Woche länger oder noch mehr, können wir heute noch nicht einschätzen. Aber das es länger dauern wird, hatte ich dir ja schon am Telefon gesagt.“„Ja richtig, das hattest du. Die eine Woche länger geht aber auch bestimmt schnell herum. Aber ansonsten ist alles in Ordnung bei dir?“„Nein!“, kam es spontan von ihm.„Was denn noch?“, fragte ich mit Sorge nach.„Du fehlst mir. Vor allem nachts im Bett neben mir.“Jetzt grinste er mich spitzbübisch an, es gefiel ihm offensichtlich, dass ich seiner Neckerei aufgesessen bin.Jetzt grinste ich ihn an und meinte: „Das wird dann wohl auch noch einige Tage so bleiben.“Dann lehnte ich mich auf der Couch zurück und öffnete den Gürtel von meinem Bademantel und schlug diesen auseinander. Anschließend stellte ich meine Füße links und rechts neben den Laptop auf die Kante vom Couchtisch. Anhand des kleinen Bildes in der rechten oberen Ecke auf dem Bildschirm, wusste ich, dass ich mich ihm komplett nackt präsentierte.„Das ist gemein, wo ich mich so nach dir sehne.“„Du hast angefangen mich zu necken. – Gefalle ich dir denn noch?“Oh ja, du gefällst mir sogar sehr. Deswegen vermisse ich dich doch so sehr. Oh man, ich werde verrückt, wenn ich dich so sehe.“Ich sah, wie er sich zurücklehnte. Er hatte nur ein T-Shirt an und saß sonst auch nackt auf einer Couch. Sein Schwanz hatte sich aufgerichtet und er begann sich zu wichsen. Dabei starrte er auf seinem Laptop und so auch auf meinem Körper. Ich lächelte ihn an und begann mit der einen Hand eine Brustwarze zu stimulieren und mit der anderen fuhr ich langsam zwischen meine Spalte. Dabei merkte ich, dass mir noch fremdes Sperma aus meiner Grotte lief.„Alles was du hier siehst, gehört nur dir.“Er lächelte mich glücklich an und fragte dann: „Kann es sein, dass dir noch Sperma aus deiner Möse läuft?“„Ja. Aber ich habe dir doch gesagt, wieso es dazu gekommen ist.“„Das sollte kein Vorwurf sein. Im Gegenteil, es macht mich noch geiler. Komm zeig sie mir ganz. Zieh sie auseinander, deine fremdgefickte Möse. Oh ja! Wow, sieht das geil aus. Die habe ja einen Menge von ihrer Schwanzsahne in dir hinterlassen. Hast du mit allen Sechs gefickt?“„Ja. Aber mehr erzähle ich dir jetzt nicht. Alles andere erfährst du ausführlich wenn du wieder bei mir zu Hause bist.“Dabei strich ich mit meinem Zeigefinger durch meine glitschige Möse, steckte ihn einmal kurz hinein und leckte ihn dann provokant ab. Als ich meinen Finger im Mund hatte, sah ich, wie Jo einen Abgang hatte und sich sein T-Shirt mit einer gewaltigen Ladung bekleckerte. „Ja, du geiles Luder, ich freue mich auf deinen Bericht zum letzten Wochenende.“„So, ich werde mir jetzt ein schönes Bad einlassen und dann schlafen gehen. Ich liebe dich Jochen. Ich freue mich darauf, dich wieder bei mir zu haben.“„Okay Danny! Ich liebe dich auch! Ich freue mich auch auf dich! Ich bin jeden Tag um diese Zeit kurz online. Wenn du auch Zeit, melde dich einfach.“„Werde ich Jo. Ich kann es dir nur nicht fest versprechen. Aber versuchen werde ich es immer.“„Schon klar mein Schatz. Mach’s gut. Bis dahin dann“, dann gab er mir noch einen Luftkuss, den ich erwiderte. Ich lächelte noch einmal in die Kamera und klickte dann auf den ‚Verbindung trennen‘ Button. Ich atmete einmal tief durch. Ich war zufrieden mit dem Gespräch. Jochen hatte sich anscheinend damit arrangiert, dass ich mich an diesem Wochenende von meinen Kollegen hatte ficken lassen. Zumindest hatte es ihn erregt, wie ich ihm meine frisch besamte Möse gezeigt hatte. In den nächsten vierzehn Tagen habe ich es nur zweimal nicht geschafft, mit Jo zu skypen. Er hat die zusätzliche Arbeit durch den Ausfall seines Kollegen innerhalb von einer Woche abarbeiten können. So dass ich ihn dann an einem späten Samstagnachmittag vom Düsseldorfer Flughafen abholen konnte. Als er aus dem Ankunftsgate heraus trat rannte ich auf ihn zu und umarmte ihn, um ihn dann leidenschaftlich zu küssen. Ich weiß nicht wieso, aber irgendwie hatte ich das Gefühl, dass irgendetwas mit ihm nicht stimmte. Er lächelte mich an und küsste mich dann auch leidenschaftlich. Arm in Arm gingen wir zu unserem Auto ins Parkhaus. Nachdem wir sein Gepäck verstaut hatten, klemmte ich mich hinters Steuer. „Hast du Hunger, sollen wir noch kurz zu unserem Italiener.“„Das ist eine gute Idee. Ich habe tatsächlich Hunger, weil ich von dem Gericht im Flugzeug keinen Bissen herunter bekommen habe.“„Wieso das denn?“„Weiß auch nicht. Dass hat alles so komisch gerochen, da konnte ich nichts essen.“„Okay, dann fahren wir erst zu Giovanni.“Nach insgesamt drei Stunden waren wir dann zu Hause. Als wir seine Jacke und meinen Mantel an unserer Garderobe auf gehangen hatten, vielen wir uns wieder in die Arme und küssten uns leidenschaftlich. Dabei nahm ich seine Hand und führte sie über meinen Kleidersaum auf meine halterlosen schwarzen Strümpfe. Als seine Hand zwischen meinen Beinen war zog ich seine Hand samt meinem Kleidersaum nach oben. Als er meine nackte Muschi in der Hand hatte, bekam er große Augen. Meine Überraschung für ihn war gelungen. Ich hatte nur gedacht, dass er das viel eher entdecken würde. Er nahm mich auf seine Arme und trug mich die Treppe hoch in unser Schlafzimmer. Dort ließ er mich auf unser Bett plumpsen und begann sich hastig auszuziehen. Als er nackt war stand ich auf und drehte ihm den Rücken zu. Er verstand sofort und zog mir den Reißverschluss von meinem schwarzen Kleid nach unten. Ich stand vor unserem großen Spiegel und schaute Jo herausfordernd darin an. Er legte seinen Kopf neben meinen. Dabei schauten wir uns weiter im Spiegel an. Er legte seine Hände auf meinen Schultern und schob es mir über meinen Busen herunter. Jetzt sah er, dass ich außer dem Kleid und den halterlosen Strümpfen ansonsten nackt war und auf jegliche Unterwäsche verzichtet hatte. Als er mir auch aus den Ärmeln geholfen hatte, fiel das Kleid herunter auf den Boden. Jo legte seine Hände auf meinem Bauch. Ich drehte mein Kopf zu ihm hin und wir küssten uns leidenschaftlich. Ich nahm seine Hände und führte sie zu meinen Brüsten. Er nahm meine Brustwarzen zwischen seinen Daumen und Zeigefingern um diese zu reizen und liebkosen. „Oh ja, das hat mir so sehr gefehlt. Ja, verwöhn mich. Ich liebe dich so sehr.“„Mir hat das auch gefehlt. Ich habe mich auch so sehr nach dir gesehnt. Vor allem, weil ich vorher so viel Bockmist verzapft habe.“„Nicht jetzt. Ich möchte jetzt von dir richtig geil gefickt werden. Reden können wir später. Komm, dein Schwanz ist doch schon richtig hart. Soll ich dir erst einen blasen?“„Oh ja, das wollte ich schon immer einmal. Knie dich vor mur hin und lutsch meinen Schwanz.“Ich drehte mich um und kniete mich dann vor ihm nieder. Mit dem Mund fing ich seinen aufrecht stehenden Schwanz ein. Nachdem ich mit Unterstützung einer Hand seine Eichel freigelegt hatte saugte ich mich mit aller Macht an seiner Eichel fest. Jo legte seine Hände auf meinen Hinterkopf und schob seinen Schwanz richtig tief in mich herein. Als ich leicht zu würgen anfing, zog er sich sofort zurück. Ich nahm meine Hand zur Hilfe, und wichste seinen Stamm in meinem Mund. Gleichzeitig massierte ich seine Murmeln in seinem Sack.„Oh ja, du geiles Luder. Das ist so geil. Auweia, mir kommt es schon. Uha pass auf.“Er wollte sich zurückziehen, aber ich ließ nicht nach und holte mir seinen Schwanzcocktail. Er entlud sich tief in meinem Mund. Dabei zitterte er vor Lust am ganzen Körper. Ich schleckte ihn weiter und alles auf. Dabei reizte ich ihn weiter an seinen Eiern. Mit meiner Anstrengung hatte ich Erfolg und sein Schwanz blieb einsatzbereit. Ich stand auf und kniete mich auf unser Bett und bot ihm meine Kehrseite an. Er verstand, was ich von ihm wollte und bohrte mir ohne weitere Aufforderung seinen noch harten Schwanz in meine willige und bereite Möse. „Oh Jo, dass tut so gut, dich in mir zu spüren. Ja mein geiler Ehehengst, fick mich richtig durch. Ja, so brauche ich das. Oh ja, du bist so schön hart. Ja fick mich.“„Du machst mich wahnsinnig du geiles Luder. Ja, jetzt ficke ich dich richtig hart und geil durch. Oh man, du schaffst es, dass mein Schwanz noch härter und größer wird. Komm mein kleines geiles Luder, ich will dich kommen spüren.“Ja, ich wollte von ihm genauso genommen und gefickt werden, wie ich mich meinen Angestellten angeboten hatte. Nacheinander waren sechs fremde Schwänze in meine willige Möse eingedrungen. Anschließend hatte mir Werner geholfen den letzten Schritt zum erfüllenden Orgasmus zu nehmen. Genau in dieser Stellung wollte ich jetzt von meinem Mann gefickt werden. Ja, mit diesem Fick wollte ich, dass mein Mann mich wieder in seinem Besitz nimmt. Ich wollte wieder nur noch ihm gehören und dafür war es die richtige Stellung.Er hatte sich mit seinen Händen an meinem Becken eingeklinkt und rammte mir seinen wirklich harten Riemen immer wieder in meine geile heiße Möse rein. Dabei machte es sich an seiner Ausdauer bemerkbar, dass ich den ersten Druck bei ihm vom Kessel gelassen hatte. Ich genoss diesen harten Fick und kam am laufenden Band. So hart und heftig bin ich noch nie von Jo gefickt worden. Ich bekam außer Stöhnen und lautes Japsen keinen Ton mehr heraus. Als er dann meine Brüste ergriff und zu sich hochzog um mich beim ficken zu küssen, erbete ich am ganzen Körper. Gleichzeitig spürte ich, wie Jo mir seine zweite Ladung gegen meine Gebärmutter spritzte. Als ich wieder klar denken konnte, lagen wir eng zusammengekuschelt auf unserem großen Ehebett. Jo grinste mich verschmitzt an und küsste mich leidenschaftlich. Wir schmusten noch einen Augenblich und gingen dann zusammen ins Bad und stiegen gemeinsam unter die Dusche. Immer wieder schmusten wir miteinander und seiften uns gegenseitig mit Duschgel ab. Anschließend trockneten wir uns gegenseitig ab und stiegen zusammen nackt ins Bett. Wir kuschelten uns aneinander und löschten das Licht. Ich lag in seinem Arm und ließ meine Hand dabei über seine Brust gleiten. „Schön, dass du wieder bei mir bist. Ich liebe dich so sehr.“„Ich liebe dich doch auch, wie nichts anderes auf der Welt. Ich bi auch froh, wieder zu Hause zu sein.“„Trotzdem hatte ich vorhin bei der Begrüßung am Flughafen das Gefühl, als wen dich irgendetwas bedrücken würde.“„Das ist typisch für dich. Dir entgeht einfach nichts. In der Tat, ich bin ein wenig durcheinander. Ich habe in Dubai etwas erlebt, was ich nicht einschätzen kann und wie ich damit umgehen soll.“„Möchtest du mir davon erzählen? Aber nur wenn du willst und bereit dazu bist.“„Danke Danny, aber wenn ich es dir jetzt nicht erzähle, weiß ich nicht, ob ich ein anderes Mal dazu bereit sein werde.“„Okay, dann ist es wohl besser, dass ich dir erst einmal ohne Kommentare zuhöre“, ich spürte seine Nervosität und seine Angespanntheit. Daher versuchte ich es ihm so leicht wie möglich zu machen. Dann begann er mit seinem Bericht, der auch gleichzeitig eine Beichte war.-Als wir waren gut in Dubai angekommen und hatten unser wunderbares Hotel bezogen. Ich hatte dich dann auch gleich angerufen. Allerdings ging es mir nach unserem Gespräch richtig schlecht. Ich hätte mir vor Wut selbst in den Arsch beißen können über meinen Leichtsinn. Ich war total Eifersüchtig, aber zugleich erregte mich der Gedanke, dass du von deinen Kollegen gefickt werden würdest. Ich konnte diese Gedanken nie an die Seite schieben oder ganz verdrängen. Als mein Kollege am nächsten Morgen dann auf einer frisch gereinigten Treppe ausrutschte und unglücklich stürzte, wusste ich gleich, als ich sein Bein sah, dass das gebrochen war. So war es dann auch und er wurde schon am nächsten Tag vom ADAC abgeholt um in Deutschland operiert zu werden. Dann wurde ich alleine von Karim und Halim, unseren Kontakt und Begleitpersonen abgeholt. Karim ist 50 Jahre alt und sieht etwa so aus, wie Omar Sharif als er in dem Alter war. Er hatte ein sehr vornehmes Benehmen und machte einen sehr dominanten Eindruck. Halim ist drei Jahre älter als Karim, sieht aber auch sehr gut aus. Schlank, dunkle schwarze Haare und einen schwarzen Oberlippenbart, genauso wie Karim. Wobei beide sehr gut Deutsch sprechen, da sie beide in Deutschland studiert hatten. Halim hat ein Wirtschaftsstudium absolviert und Karim ist der Techniker, der meine Arbeit überwachen sollte. Ich sollte ihn über die Prüfweise in unseren deutschen Sicherheitsstandards einarbeiten. Als wir die erste Anlage prüfen wollten, musste ich ihm mein Laptop geben. Er wollte prüfen, kartal escort ob ich auch keine Spionagesoftware oder einen Virus darauf habe. Ich wollte mich dagegen wehren, aber er meinte, dass dies mit meinem Unternehmen abgestimmt war und mir auch sicher mitgeteilt worden wäre. Also nahm er meinen Laptop samt kompletter Tasche mit, bevor ich damit arbeiten konnte. Der Krux an der Sache war, dass ich vorm Abflug Bilder und das Video von dir mit Duncan auf den Laptop gezogen hatte. Ich hatte zum zweiten Mal in kurzer Zeit scheiße gebaut. Als er mit meinem Laptop zurückkam meinte er nur: „Ist okay. Keine Viren und keine Spionagesoftware gefunden. Es kann also losgehen.“Mit keiner Mine verriet er, ob er die Bilder und das Video gefunden hatte. Mir klopfte mein Herz so laut vor Aufregung, das ich meinte, ich könnte die Herzschläge hören. Wir legten dann ein hohes Tempo bei unserer Arbeit vor, wobei ich Karim jeden Arbeitsschritt erklären musste und warum wir so vorgingen. Halim war dabei immer nur stummer Beobachter. Dabei bekam ich immer mehr das Gefühl, als wenn er für einen Geheimdienst arbeiten würde. Ich hatte einmal zufällig gesehen, dass er bewaffnet war. Außerdem reagierten alle immer sehr Unterwürfig, wenn er etwas sagte. Leider verstehe ich ja nicht ein Wort arabisch. Außerdem bestand Halim darauf, wenn ich das Hotel verlassen wollte, ihn um Begleitung bitten müsste. In der Folgezeit verstand ich mich dann mit Karim immer besser, bedingt durch unsere Arbeit, die sehr gut voranschritt. Mein Ziel war es, meine Aufenthaltsverlängerung auf eine Woche zu begrenzen. Besonders nachdem wir das erste Mal miteinander geskypt hatten. Irgendwann in der Woche meinte Karim dann einmal zu mir, als Halim nicht dabei war, dass er sich gerne einmal mit mir privat treffen wollte. Dabei schaute er eindringlich auf meinen Laptop. Er meinte aber, dass mein Geheimnis bei ihm in guten Händen sei. Als Halim dann dabei war, sprach er erst mit Halim, aber auf Deutsch. Er erzählte ihm, dass ich gerne einmal ausgehen wollte und er ihn mich begleiten würde und ob das für ihn in Ordnung wäre. Halim schaute mich fragend an, als ich nickte, stimmte er Karims Wunsch zu. Karim meinte dann zu mir, dass er mich am Samstag gegen Mittig zu mir ins Hotel kommt, um mich abzuholen. Ich war nervös und gespannt, was auf mich zukommen würde. Ab den nächsten Tag war ich bei unseren Arbeiten mit Karim alleine. Halim schaute nur noch sporadisch vorbei. Damit schien mein Verdacht, dass er für einen Geheimdienst arbeitete, sich zu bestätigen. Karim schien es ohne Halim auch besser zu gehen. Er erzählte mir auch etwas über seine Studienzeit in Deutschland. Erst recht war ich überrascht, wie er meinte das er sechs Semester in Bochum studiert hätte und anschließend bis zum Abschluss zwei Semester in München. Durch diese Konversation brach das Eis zwischen uns, so dass wir uns dann recht gut verstanden. Natürlich hatte ich immer noch die Bilder und das Video in meinem Hinterkopf. Es war glaube ich dann am Donnerstag in der zweiten Woche, wo Karim mich fragte: „Jochen, du weißt, dass ich die Bilder und Videos auf deinem Laptop gesehen habe. Mach dir keine Sorgen, dein Geheimnis ist bei mir gut aufgehoben. Aber ich würde gerne wissen, warum du eine Pornodarstellerin geheiratet hast?“Ich habe ihn mit großen Augen angesehen. Ich hatte mit allem gerechnet, aber nicht, dass er die Bilder und das Video in einer falschen zeitlichen Reihenfolge brachte. Deshalb stotterte ich verlegen: „Karim, dass siehst du total falsch.“„Oh entschuldige, du hast es erst hinterher erfahren, dass sie eine bewegte Vergangenheit hatte.“Jetzt bekam ich einen Lachanfall auf Grund: ‚eine bewegte Vergangenheit‘. Karim schaute mich verdutzt an und grübelte vor sich hin. Dann begann er zu grinsen und meinte: „Oh ich alter Schafskopf. Jetzt weiß ich warum du so lachen musstest. Die bewegte Vergangenheit liegt in der Gegenwart. Ich habe das ganze falsch zusammengereimt. Dabei hätte ich nur an ein Erlebnis in Bochum während meiner Studienzeit denken müssen.“„In wie fern?“„Ganz einfach. Ich wohnte dort in einer WG mit drei anderen Männern. Die Freundin von einem Mitbewohner hat mich oft heimlich gemustert. Ich schien ihr zu gefallen. Jedenfalls könnte ich sie recht einfach verführen. Als wir gerade zugange waren, kam ihr Freund. Aber er machte keine Szene, sondern hat lüstern dabei zugesehen und es sich selbst gemacht. Du beobachtest deine Frau auch gerne!“Verdammt! Er hatte das schneller richtig gestellt, als ich es für möglich gehalten hatte. Was sollte ich jetzt noch groß sagen, mir hatte es die Sprache verschlagen. Ich schaute in sein grinsendes Gesicht und nickte nur zustimmend. Da er in diesem Moment direkt neben mir saß, griff er sich mein Laptop und öffnete das Bild, wie du nackt und mit gespreizten Beinen in den Dünen von Norderney liegst. Er vergrößerte das Bild, bis es den ganzen Monitor einnahm. Ich bekam Herzklopfen, weil ich nicht wusste, was er vorhatte. Geschweige denn, was ich machen sollte. Außerdem spürte ich in diesem Moment seine ganze Dominanz. „Erregt es dich, wenn ich mir deine Frau so ansehe?“Verlegen schaute ich auf den Laptop, als ich dazu nur bejahend nickte. Aber mir blieb fast das Herz stehen, als er mir dann seine Hand auf meine Hose legte und mir meinen Schwanz durch meine Jeans hindurch massierte. Ohne dass ich es verhindern konnte, wurde meine Schwanz richtig steif. „Steht deine Frau auf große dicke Schwänze?“ Ich nickte.„Siehst du ihr gerne dabei zu, wenn sie sich einen großen Schwanz nimmt?“ Ich nickte wieder.„Dürfte ich deine Frau auch ficken?“ Ich reagierte nicht, ich war zu überrascht von dieser Frage.„Oh, mein Schwanz ist auch sehr groß. Auf jeden Fall weitaus größer und dicker als deiner. Würde es dich reizen zu sehen, wenn ich deine Frau ficke wie der Neger?“Dabei hatte er meine Hose geöffnet und meinen Schwanz aus meiner Unterhose hervorgeholt. Er umschloss ihn mit seiner Hand und begann mich zu wichsen, dabei rieb er zwischendurch mit dem Daumen über meine Eichelspitze. Ich schloss meine Augen und genoss diese ungewöhnliche Situation. „Also was ist? Würde es dir gefallen, wenn ich sie vor deinen Augen ficke?“„Verdamm ja! Ja, du dürftest sie ficken und es würde mich geil machen.“„Oh, dann komme ich doch gerne zu euch. Ich habe mich sowieso zu einem vierwöchigen Kurs zur Weiterbildung bei deinem Konzern angemeldet. Dann komme ich und ficke deine geile Frau.“Er hatte die letzten Worte kaum gesagt, als es mir kam. Er lenkte meinen Schwanz so, dass ich meinen Saft auf die freie Seite des Tisches spritzte. Ich war danach total von der Rolle. Ich hatte mir von einem fremden Mann den Schwanz wichsen lassen, der mir dabei erzählte, dass er meine Frau ficken will. Aber das schlimmste war die Erkenntnis, dass mich das ganze tatsächlich dermaßen erregt hatte, ohne mich nicht dagegen aktiv wehren zu können. -Ich hatte die ganze Zeit sprachlos zugehört. Dabei wusste ich ganz genau, wie schwer ihm diese Beichte fallen musste. Als er jetzt einen Augenblick Pause machte, legte ich meine Hand auf seinen Bauch und ließ sie langsam zu seinem Schwanz wandern. Als ich meine Hand auf seinen Schaft legte, wurde er schon wieder hart. Das ganze schien ihn immer noch zu erregen. Ich gab ihm einen Kuss und meinte: „Erzähl weiter, es ist alles gut. Ich bin dir nicht böse.“-Karim hatte mich dann alleine gelassen. Ich habe schnell meine Kleidung gerichtet und mit ein paar Tempos den Tisch gesäubert. Anschließend bin ich zur Toilette gegangen und habe meinen Kopf zum Abkühlen unter einen Wasserhahn gehalten. Wieder hatte ich etwas angerichtet, ohne über die Konsequenz und Folgen richtig nachgedacht zu haben. Aber ich wollte mit Karim auf jeden Fall noch einmal in Ruhe mit ihm über alles reden. Wir machten an dem Tag dann um 17:00 Uhr Feierabend. Karim fuhr mit mir ins Hotel, weil ich ihn darum gebeten hatte. Wir setzten uns in meinem Zimmer auf die Couch, nachdem ich uns jedem einen kalte Cola aufgemacht hatte. Ich schaute ihn an und wusste nicht wie ich beginnen sollte.„Du fühlst dich von mir überrumpelt“, kam er mir dann zuvor, „mach es dir doch nicht so schwer. Wenn deine Frau sich mir gegenüber sträuben sollte, werde ich ihre Entscheidung ohne Wenn und Aber akzeptieren.“„Du triffst es auf dem Punkt. Genau das brannte mir auf der Seele.“„Weißt du eigentlich, dass was auf deinem Laptop ist bei uns hier unter Strafe steht?“„Was steht unter Strafe?“„Pornographie ist absolut verboten und wird mit Gefängnis bestraft. Genauso wie Geschlechtsverkehr zwischen nicht verheirateten Paaren. Ich war froh, dass ich deinen Laptop alleine ohne Halim geprüft habe. Sonst wüsste ich nicht, wie das ausgegangen wäre. Wir müssen ihm gegenüber sehr vorsichtig sein, mit dem was wir ihm sagen.“ „Das habe ich von Anfang an vermutet und habe mich ihm gegenüber auch sehr vorsichtig verhalten. Das mit der Pornographie habe ich nicht gewusst. Ich weiß nur, dass Alkohol in der Öffentlichkeit verboten ist. Dass man aber in den Clubs der Hotels durchaus welchen bekommen kann, so auch wie in diesem Hotel.“„Nächste Woche wird uns ein weiterer Kollege begleiten. Daher solltest du am Wochenende die Bilder und das Videos löschen. Das kann ich dir nur eindringlich raten.“„Okay, das werde ich tun.“Wir tranken wieder von unserer Cola und schauten uns dabei an. Wieder fragte ich mich, warum ich mich in Karim Gegenwart so merkwürdig fühlte. Ich kann dieses Gefühl nicht wirklich richtig beschreiben. Dieser Mann strahlte so viel Selbstbewusstsein und Eloquenz aus, das ich mir selbst nur klein und mickrig vorkam. Wie würde ich mich je diesen Mann widersetzen können? Diese Frage brannte tief in mir.„Weißt du, wozu ich jetzt Lust hätte?“„Nein“, erwiderte ich, obwohl ich eine Vermutung hatte.„Ich würde mir jetzt hier, wo wir nicht erwischt werden können, mir mit dir zusammen noch einmal deine Frau anschauen.“Ich schluckte, genau das hatte ich vermutet. Ich sah ihn an und er schenkte mir ein lächeln, dem ich nichts entgegensetzen konnte. Ich klappte den Laptop auf und ließ ihn hochfahren. Nachdem alles soweit bereit war, öffnete ich den Ordner mit den Bildern. Es waren etwa über einhundert Bilddateien, allerdings auch welche von unserer Hochzeit. Du weißt, dass mir dein Hochzeitskleid so gut gefallen hat. Allerding aber auch teilweise Standbilder von unseren Videos, wie ich dich ficke. Ich klickte auf ein Bild und startete dann den Dia Modus. Karim legte sich auf der Couch zurück und schaute gebannt auf den Bildschirm. Als die Hochzeitsbilder kamen, nickte er anerkennend. „Deine Frau ist wunderschön. Du kannst stolz sein, sie für dich erobert zu haben.“„Oh ja, das bin ich auch.“„Mir gefällt deine Frau auch sehr“, grinste er mich an und rieb über seine Hose zwischen den Beinen, „Würdest du gerne sehen wollen, wie sehr mir deine Frau gefällt?“Ich schaute ihn nur verlegen an und bekam kein Ton heraus. Er öffnete den Gürtel von seiner Hose und knöpfte dann den Hosenbund auf. Langsam zog er den Reißverschluss nach unten. Dabei ließ er mich keine Sekunde aus den Augen. „Komm her! Überzeug dich selbst, womit ich deine Frau verwöhnen könnte.“Als ich mich wie unter Zwang zu ihm herüber beugte, sah ich, dass er keine Unterhose anhatte. Sein dicker großer beschnittener Schwanz lag auf seinem Bauch. Ich hatte so einen großen Schwanz in natura noch nicht gesehen. Der war auch noch um einiges größer als Rudis Schwanz. „Macht es dich geil, wenn du dir vorstellst, wie ich deine Frau damit ficke?“, bei der Frage griff er mir zwischen die Beine und hatte meinen harten Schwanz durch meine Hose erwischt. Er nahm dann eine Hand von mir und legte sie auf seinen Schwanz. Ich umfasste seinen Schwanz und richtete ihn auf. Ich war fasziniert von dem Anblick. Ich hätte nie gedacht, dass mich ein fremder Schwanz allein dermaßen erregte. Er grinste mich an und legte seine Hand in meinem Nacken und im nächsten Moment zog er meinen Kopf auf seinen Schwanz herunter. Mein Mund ging automatisch auf und schon steckte seinen dicke dunkelviolette Eichel in meinem Mund. Ich lutschte einen fremden Schwanz und war total durcheinander. Wie konnte mir das nur gefallen. Aber es war so! Ich wichste und lutschte einen Schwanz. Während ich seinen Schwanz lutschte zog er dabei sein Hemd und dann die Hose ganz aus. Karim war am ganzen Körper stark behaart. Brust, Arme und Beine waren mit dichten schwarzen Haaren überseht. Er schob mich dann zurück und forderte mich auf, mich auszuziehen. Was ich dann auch sofort machte. Als ich dann nackt neben ihn saß. Beugte er sich zum Laptop vor, beendete die Diashow und startete das Video mit Duncan. Als dann das richtige Video begann, zog er meinen Kopf wieder auf seinen Schwanz herunter. Gleichzeitig begann er meinen Schwanz zu verwöhnen und zu wichsen. „Oh ja“, stöhnte er dann, „ich möchte deine Frau auch gerne einmal ficken. Das erregt dich, wenn ich so von deiner Frau rede. Los, hol dir meinen Saft aus meinen Eiern, wie es deine Frau mit ihrer Fotze machen würde. Ja, du kleines geiles Ferkel, dass gefällt dir. Ja!“Dann spritzte er in meinem Mund ab und ich schluckte den Saft eines fremden Mannes herunter.-Ich hatte Jo langsam weiter gewichst. Aber auch Jo hatte eine Hand zwischen meine Beine geschoben und mir zwei Finger in meine glitschige Möse gesteckt. Ja, seine Sc***derung hatte ich mich geil gemacht, obwohl ich eigentlich schon wieder sauer auf ihn sein müsste. Immer wieder war es sein Leichtsinn, dass wir in solche Situationen kamen. Aber wenn ich ehrlich war, hatte ich dadurch bisher keinen Schaden erlitten. Eher im Gegenteil, ich habe es sogar sehr genossen, seinen Leichtsinn auszubügeln. Besonders mit meinen Kollegen.„Oh Danny, ich weiß nicht, wie ich das alles wieder gut machen kann. Außerdem bin ich seit diesem Tag total von der Rolle. Ich hätte mir nie vorstellen können, dass mich ein Mann auf so einfache Art und Weise in seinem Bann zieht und mich zu so etwas verführen kann.“„Karim scheint dich halt total durchschaut zu haben. Er wusste halt, was du hören wolltest und hat das für sich ausgenutzt. Aber du solltest dir darüber nicht unnötig den Kopf zerbrechen. Allerdings sollten wir noch einmal über deine andauernden Leichtsinn mit meinen Bildern und Videos reden. Wenn ich richtig zugehört habe, kommt Karim wirklich nach Deutschland. Ist sonst noch etwas passiert, was ich wissen müsste?“„Nein, nach diesem Erlebnis habe ich es vermieden, mich noch einmal mit Karim alleine in privater Atmosphäre zu treffen. Ich habe an dem Wochenende auch nichts mit ihm unternommen, obwohl wir das ja geplant hatten. Nur bei unserer Verabschiedung hat er mir noch einmal gesagt, dass er sich auf dich freut. Dabei hat er mich siegessicher angelacht.“„Wir haben aber noch Zeit und müssen dazu heute noch keine Entscheidung treffen. Wir regeln jetzt erst einmal, wie du zukünftig nicht mehr so leichtsinnig mit Bildern, Videos von mir, oder mit Chats über mich umgehst. Jegliche weitere Veröffentlichung wirst du vorher mit mir absprechen oder dir meine Zustimmung holen. Ansonsten musst du ganz klar die Konsequenzen daraus tragen, die durchaus auch eine Trennung bedeuten könnte. Ich möchte, dass dir das endlich klar wird.“Erschrocken über meine Ansprache zuckte er zurück. Ich hatte auch meine Hand von seinem Schwanz zurückgezogen. Denn ich meinte es wirklich ernst. Ich war froh, die Geschichte mit meinen Kollegen einigermaßen im Griff zu haben. Immerhin hatte ich nach dem Wochenende mit ihnen in der ersten gemeinsamen Sitzung klargestellt, dass es eine Fortsetzung nicht geben würde. Dies hatten mir dann auch alle Kollegen noch einmal bestätigt. Sicherlich war es vor mich ein komisches Gefühl, als ihre Chefin vor ihnen zu stehen. Natürlich liefen automatisch Bilder in meinem Kopf ab, aber bisher konnte ich diese immer wieder erfolgreich verdrängen. Natürlich liebte ich Jo immer noch. Auch wollte ich weiter mit ihm gerne noch geile Momente erleben und in verschiedene Richtungen experimentieren, aber nicht mehr zu irgendwelchen Handlungen erpresst werde. Man kann nicht davon ausgehen, dass man immer nur mit einem blauen Auge davon kommt. Deshalb hatte ich Jo diese klare Ansage gemacht.„Ich weiß, dass ich in letzter Zeit zu leichtsinnig gewesen bin und mir tut dies auch wirklich leid. Ich werde alles dafür tun, dass es zu keiner Trennung kommt. Das verspreche ich dir“, meinte er mit erstickender Stimme.„Okay, wir werden uns morgen weiter darüber unterhalten. Schlaf gut. Ich liebe dich Jo.“„Ich liebe dich auch Danny“Ich küsste ihn noch einmal leidenschaftlich und kuschelte mich dann nackt wie ich war in seinen mir zugewandten Arm. Anschließend zog ich meine Bettdecke über uns und legte meine Hand auf seine Brust. Ich spürte, dass er nicht schlafen konnte. Aber er musste begreifen, dass es so nicht weitergehen konnte. Ich schlief jedenfalls nach einigen Minuten ein. 6. Schwere Zeiten und ein reuiger EhemannJo hatte am anderen Morgen schon das Frühstück vorbereitet und den Esstisch im Wohnraum für uns gedeckt. Nachdem wir nach dem Frühstück zusammen abgeräumt hatten gingen wir ins Arbeitszimmer und starteten Jos Laptop. Ich setzte mich an die Tastatur und versuchte Jos Account in dem Sexportal aufzurufen. Aber er hatte sein Versprechen gehalten und wirklich alles gelöscht. „Wann hast du dein Profil gelöscht? Vorgestern konnte ich mich noch einloggen.“„Das habe ich über Nacht gemacht. Ich konnte aus dem Hotel in Dubai mich nicht einloggen, sonst wäre ich dort verhaftet worden. Pornographie steht unter strenger Strafe in den VAE. Ich habe erste alle Bilder und Videos gelöscht und dann den Chatverlauf. Erst als das Profil leer war, habe ich meinen Account gelöscht.“„Okay Jo. Das kann ich verstehen und nachvollziehen“, dabei sah ich, wie niedergeschlagen und fertig er war. Ich nahm das Häufchen Elend im Arm und küsste ihn.„Komm Jo, wir werden diese Krise gemeinsam überwinden und anschließend gestärkt daraus hervorkommen. Wir haben doch auch schon viel Spaß mit unseren Fantasien zusammen gehabt. Also ich möchte diesen Spaß auch nicht ganz unterdrücken.“„Wie meinst du das?“„Wir erstellen uns jetzt einen gemeinsamen Account hier und dann legen wir für uns die Regeln fest, dass wir nicht wieder erkannt werden.“„Wie? Was? Warum?“, stotterte Jo verblüfft. „Na ich möchte die Kontrolle übernehmen, bevor du eine weitere Dummheit begehst.“Jetzt nahm mich Jo überschwänglich in seine Arme und küsste mich leidenschaftlich. Ich spürte förmlich, wie ihm ein Stein vom Herzen fiel. Wir küssten uns eine ganze Weile, dabei umschlangen sich unsere Zungen immer wieder. Auch ich umarmte ihn dabei ganz innig. Dann überlegten wir uns neue Nicknamen für den neuen Account und auch für uns. Nachdem wir den Account angelegt hatten, füllten wir unser Profil mit einer kurzen Beschreibung über uns. Aber so gehalten, das uns Bekannte nicht ohne weiteres erkennen konnte.„Bilder und Videos laden wir aber nicht hoch“, meinte Jo dann, „sonst würden wir doch gleich wieder erkannt werden.“„Warum nicht“, entgegnete ich schelmisch, „wir machen einfach neue Bilder und Videos, dass wir nicht erkannt werden können. Schließlich haben mich die Kommentare unter meinen Bildern auch angetörnt.“Jetzt hatte ich ihn endgültig sprachlos gemacht. Er schaute mich mit großen Augen an und schüttelte Fassungslos seinen Kopf. „Mit allem hätte ich gerechnet, aber damit bestimmt nicht.“„Das ist halt meine Art, die Kontrolle zu übernehmen und zu verhindern, dass du wieder Dummheiten machen kannst.“„Ich habe meine Lektion verstanden! Ganz bestimmt! Das verspreche ich dir. Das einzige, was mir noch Sorgen bereitet ist Karim. Er kommt Anfang März nach Deutschland und nimmt an einem vierwöchigen Seminar bei uns teil.“„Mach dir darüber mal keine Sorgen. Nur wie stehst du zu der Angelegenheit. Schließlich kommt das unseren Fantasien sehr nah. Außerdem hat dich in Dubai die Vorstellung geil gemacht.“„Hm, das ist wirklich schwierig. Wenn ich ehrlich sein soll, erregt es mich immer noch. Aber andererseits ist da auch die Angst, wie er mich dominiert hat.“„Wir machen es so: wir treffen ihn in einem Restaurant. Wenn ich mir vorstellen könnte, mich ihm hinzugeben und er unsere Bedingungen akzeptiert, dann kann es dazu kommen. Dabei werden wir ihm sagen, was geht und was auf keinen Fall geht.“„Du bist einfach Fantastisch. Wie kann ich das alles jemals wieder gut machen.“„Erstens: Da werde ich dir keinesfalls widersprechen. Zweitens: Eventuell habe ich ja auch mal einen Wunsch, den du mir dann erfüllen kannst.“Ich nahm Jos Hand und zog ihn mit mir runter auf den Fußboden, wo wir uns gegenseitig die Kleidung vom Leib rissen. Kurz darauf saß ich auf ihm und fickte uns zusammen zu einem sehr schönen gemeinsamen Höhepunkt.An einem Freitag im März stieg ich nach der Arbeit zu Hause unter die Dusche und rasierte mir meine Möse und meinen Venushügel. Dort ließ ich aber einen dünnen schmalen Streifen stehen. Danach steckte ich mir meine Haare zu einer Hochfrisur zusammen und schminkte mich dezent. Dann nahm ich mein Kollier, den Armreif und meine Ringe aus der Schmuckschatulle und legte sie an. Anschließend zog ich mir einen schwarzen Hebe BH und einen passenden Strapsgürtel an. Daran befestigte ich meine Strümpfe, die ich eigentlich auch ohne Strapshalter tragen könnte. Den passenden Slip steckte ich mir in meine Handtasche. Anschließend stieg ich in meinen schwarzen Stiefel mit den dünnen Bleistiftabsätzen. Dann zog ich mir eine tief ausgeschnittene schwarze, aber nur leicht durchsichtige Bluse über. Anschließen zog ich mein schwarzes Business Kostüm an. Der Rock war vorne nur leicht geschlitzt, hinten reichte der Schlitz allerdings fast bis zum Po. Allerdings überlappte der Stoff recht großzügig. Der Schlitz diente hauptsächlich dazu, dass man vernünftig gehen konnte und nicht trippeln musste. Ich überprüfte noch einmal mein Outfit im Spiegel und ging dann runter ins Wohnzimmer. Als ich dort ankam, stand Jo auf und kam mir entgegen und meinte: „Du siehst hinreißend aus!“„Danke, das höre ich gerne.“„Nur der Anlass versetzt mir ein Stich ins Herz.“„Wir können auch hierbleiben und uns alleine einen schönen Abend machen.“„Nein, dann bekomme ich keinen Ruhe vor ihm. Er akzeptiert nur ein Nein, wenn er es von dir persönlich hört.“„Dann lass uns jetzt aufbrechen.“„Eine Frage habe ich aber noch: Hast du wie von ihm gewünscht keinen Slip an?“„Was denkst du?“„Du hast darauf verzichtet.“„Ja, ich habe darauf verzichtet. Mich erregt das Ganze halt auch.“Wir brauchten zwanzig Minuten bis zum verabredeten Lokal und waren etwa fünf Minuten zu spät angekommen. Karim saß schon an einem Tisch in der äußersten Ecke am Fenster und Stand sofort auf, als er uns erblickte. Ich war von der ersten Sekunde an tief beeindruckt von diesem Mann. Sehr gepflegtes Äußeres, modischer dunkelblauer Anzug mit weißen Hemd und einer roten gemusterte Krawatte. Die Sc***derung von Jo mit der Ähnlichkeit von Omar Sharif traf vollends zu. Seine Ausstrahlung hatte mich und meinen Körper sofort in Beschlag genommen. Außerdem stieg mir ein sehr angenehmes Herrenparfum in die Nase, welches mich zusätzlich schwach werden ließ.„Sie sehen wahrhaftig in natura bezaubernd aus. Ich freue mich, sie persönlich kennen zu lernen. Jo, ich muss schon sagen, dass du einen sehr guten Geschmack hast. Du wirst bestimmt um diese Schönheit beneidet, dass sie vergeben und deine Frau ist.“Er hatte es tatsächlich geschafft, das Jo und ich rot anliefen. „Oh, ich freue mich auch, sie kennen zu lernen. Jo hat mir schon viel von ihnen erzählt.“Er nahm meinen letzten Satz mit einem Grinsen zu Kenntnis und meinte: „Wollen sie sich nicht an meine Seite setzen, sie würden mir damit eine große Freude machen.“Nach einem Blick zu Jo, der mit den Augen seine Zustimmung signalisierte, begab ich mich in die äußerste Ecke. Karim schob mir galant den Stuhl heran, als ich mich hinsetzte. Kaum dass wir alle Platz genommen hatte, maltepe escort kam auch schon der Ober und überreichte jedem eine Speisekarte. Karim bestellte für uns Drei als Aperitif je ein Prosecco. Da Jo und ich schön öfters in diesem Lokal waren, brauchten wir nicht lange in die Karte zu schauen.„Ihr kennt euch anscheinend hier gut aus“, stellte Karim auch gleich fest, „ich mache es mir dann einfach und nehme das gleich, was Jo sich bestellt. Ich weiß ja, dass er einen guten Geschmack hat.“„Danke Karim. In der Tat, wir sind des Öfteren hier und jeder hat so seine zwei bis drei Lieblingsgerichte. Da ich ja weiß, dass du auch gerne Steak magst, kannst du dich mir beruhigt anschließen.“„Ich lasse mich halt überraschen“, dann wandte er sich mir zu, „Jo hat ihnen also viel von mir erzählt. Also hat er auch eine Beichte bei ihnen abgelegt.“„Wieso sollte Jo beichten? Wir führen eine harmonische und auch offene Ehe, in der es keine Geheimnisse gibt. Also ist ein Bericht über die Erlebnisse bei uns keine Beichte.“Karim nickte bei meinen Worten und war auch ein wenig überrascht von meiner Entgegnung: „Oh ja, das kommt mir sehr entgegen, denn wissen sie ja auch, worüber wir Zwei“, dabei zeigte er auf Jo und sich, „ in den VEA fantasiert und gesprochen haben.“Bevor ich direkt darauf Antworten konnte, brachte der Ober uns unseren Aperitif und nahm dann unsere Bestellung auf. Als der Ober außer Hörweite war setzten wir unser Gespräch, nachdem wir auf einen schönen Abend angestoßen hatten, fort.„Ja, ich weiß Bescheid über Jos Fantasien und auch was in Dubai in seinem Hotel passiert ist. Aber die letzte Entscheidung treffe ich immer selbst, ob ich Lust habe und bereit für ein Abenteuer bin.“„Okay, das ist auch gut so. Ich möchte nur das sie eine Ehrliche Entscheidung treffen.“Er hatte mich anscheinend durchschaut und wusste dass mein Körper sich schon entschieden hatte. Meine Brustwarzen hatten sich vor Erregung aufgerichtet, wie auch mein Kitzler sich mit Blut gefüllt hatte und bestimmt hervorstand. Auch spürte ich die Feuchtigkeit die aus meiner Möse quoll. „Wieso meinen sie, dass ich nicht ehrlich sein könnte?“„Der Gedanke kam mir halt gerade so in den Sinn. Ich hoffe sie hören auf ihrem Körper und auf das, was er ihnen signalisiert.“Mir schoss das Blut in den Kopf, jetzt wusste ich, warum sich Jo gegen diesen Mann nicht währen konnte. Etwas schnippisch fragte ich daher: „Was Sollte mir mein Körper den signalisieren?“Karim sah erst Jo einen Augenblick an, dann wandte er sich wieder mir zu: „Ganz einfach. Sie haben mir schon den ersten Wunsch erfüllt und sind ohne Slip zu diesem Treffen gekommen. Seit sie hier neben mir sitzen steigt ihre Erregung. Ich kann ihre Geilheit förmlich riechen. Ihr ganzer Körper steht in Flammen. Stimmt das? Aber ehrlich!“Ich schaute Jo traurig an, als ich seine Augen sah, spürte ich es: er wusste, dass ich mich gegen diesen Mann nicht wehren konnte und Recht hatte.„Ja, es stimmt.“Nach einer kurzen Pause hakte er dann nach: „Hat dir Jo auch etwas von meinem großen Schwanz erzählt?“„Ja, das hat er.“ Jo hörte unserem leisen Gespräch nur staunend zu.„Dann kannst du es kaum erwarten dass ich dich damit beglücke! Dass ich dir meinen großen dicken Schwanz in deine geile verfickte Fotze schiebe.“„Ja, auch das stimmt.“In dem Moment brachte der Ober unsere anderen Getränke die wir bei unseren Bestellungen mit aufgegeben hatten. Ich hatte meine Prosecco mittlerweile auch schon ausgetrunken, weil eine Hitzewelle nach der anderen durch mein Körper lief. Noch nie hatte mich ein Mann so in seinem Bann gezogen, wie dieser Karim. Der Ober nahm die leeren Prosecco Gläser vom Tisch und entfernte sich wieder.„Okay, dann gibt es jetzt zwei Möglichkeiten.“Jo und ich schauten in fragend und verdutzt an. Worauf wollte er jetzt hinaus.„Die erste Möglichkeit wäre, ich fahre mit zu euch und Jo ist gleich dabei, wenn ich es dir so richtig besorge. Wenn es dir gefallen hat Danny, dann bleibst du nächste Woche von Freitag bis Sonntag alleine bei mir im Hotel.“„Die andere Möglichkeit wäre dann?“, fragte Jo nervös nach.„Danny geht jetzt gleich alleine mit mir ins Hotel und kommt dann mit einem Taxi irgendwann heute Nacht nach Hause. Auf euren Wunsch komme ich während meiner restlichen Anwesenheit in Deutschland dann jederzeit zu euch. Ihr könnt das nachher untereinander alleine besprechen. Nur einer dieser beiden Möglichkeiten kommen für mich in Frage.“„Es gibt doch noch eine dritte Möglichkeit, dass ich trotz alledem nein sage?“„Das hatten wir doch schon vorab geklärt. Hör auf deinen Körper! Außerdem willst du es selber doch auch. Und Jo sitzt bestimmt auch schon die ganze Zeit mit einer Erektion am Tisch. Er hat schon mehrmals verstohlen seinen harten Schwanz in der Hose gerichtet.“Natürlich hatte er Recht. Ich wusste nicht, wie ich mich entscheiden sollte. Aber ich nahm mir vor, erst zu hören, was Jo dazu meinte. Das ihn das Ganze erregte, war mir vollkommen klar. Darüber hatten wir in letzter Zeit oft genug gesprochen. Da jetzt unser Essen gebracht wurde, hing jeder seinen Gedanken nach. Dabei machte Karim einen mit sich sehr zufriedenen Eindruck. Jo hatte einen hochroten Kopf und schaute mich immer wieder fragend an. Gerne hätte ich gewusst, was ihm durch den Kopf geht. Nachdem wir gegessen hatten, stand Karim auf und ging Richtung WC. „Tut mir leid Jo, aber ich konnte mich auch nicht gegen ihn wehren.“„Ich weiß. Mach dir darüber keine Sorgen. Das Ganze hat mich auch wieder total erregt. Deshalb kann ich dir auch keinen Vorwurf machen. Wir müssen uns jetzt nur entscheiden.“„Welche Entscheidung wäre dir denn lieber?“„Die Zweite. Du gehst nur Heute mit ihm alleine los.“„Warum?“„Ein ganzes Wochenende würde mich verrückt machen.“„Dürfte ich ihn dann zu uns auch einladen?“„Ja! So oft du es möchtest. Ich möchte ja schließlich auch noch mit eigenen Augen sehen, wie er dir seinen geilen riesigen Schwanz reinschiebt und du dabei geil vor Lust stöhnst.“„Dürfte ich auch bei uns zu Hause alleine mit ihm sein, ohne dass du im gleichen Raum bist?“Jetzt lächelte Jo verschmitzt: „Ja, auch das würde ich euch zugestehen. Hören tue ich dich dann sowieso. Aber dies würde ich dir nur ein einziges Mal zugestehen, ansonsten möchte ich dabei sein.“„Okay, damit bin ich natürlich auch einverstanden. Dann sind wir uns also einig!“Als wir uns dann nach zwanzig Minuten vor dem Lokal voneinander verabschiedeten, tat Jo mir leid. Ich hätte in dem Moment gerne gewusst, wie es in meinem Mann aussah. Allerdings war seine Hose an einer bestimmten Stelle noch etwas ausgebeult. Zumindest glaubte ich ihm, dass auch ihn das Ganze auch sehr erregt. Trotzdem tat er mir jetzt ein wenig leid, als ich sah, wie er nach einem letzten traurigen Blick sich umdrehte und dann mit hängenden Schultern zu unserem Auto ging. Karim hatte die ganze Zeit auf jegliche Kommentare verzichtet, um es uns nicht extra schwer zu machen.Karim hielt mir dann die Tür von seinem Mercedes auf, während Jo mit hängendem Kopf zu unserem Auto ging. Ich konnte mir gut vorstellen, wie es in ihm aussah, auch wenn er mir jetzt viel Vergnügen gewünscht hatte. Ich konnte nur schlucken und nicht darauf antworten. Die Fahrt verlief recht schweigsam, da ich in Gedanken bei Jo war und Karim bestimmt wusste, was mich beschäftigt.Weitere zehn Minuten später stand ich mit Karim im Flur vom Radisson Blu Hotel Dortmund vor seiner Zimmertür einer Junior Suite, die er mit einer Codekarte öffnete. Nachdem das Licht automatisch angegangen war, ließ er mir den Vortritt. Diese Junior Suite hatte einen getrennten Schlaf- und Wohnbereich. Als er die Tür hinter uns geschlossen hatte, ergriff er meine Hände und schaute mich mit seinen dunklen Augen an. Ich war wie Wachs in den Händen dieses erfahren reifen Mannes. Mein Herz klopfte wie bei einem Teenager vor seinem ersten Rendezvous mit einem Mann. Er wusste bestimmt, wie es um mich stand. Ich hatte das Gefühl, dass ich für ihn wie ein offenes Buch war. Jetzt nahm er mich in seine Arme und begann mich zaghaft zu küssen. Er zupfte an meiner Oberlippe, bevor er seinen Mund über meinen stülpte und mit seiner Zunge in meiner Mundhöhle eindrang. Wow, konnte der Mann extrem gut küssen, er hatte mich im Sturm erobert. Ich würde alles mit mir machen lassen und war froh, dass Jo bei diesem ersten Zusammentreffen nicht dabei war. Ja, ich lief seit ich ihn kennengelernt hatte aus. Ich war geil auf diesen älteren reifen Mann. Dabei hielt er mich nur in seine Arme beim Küssen, ohne dass seinen Hände begannen meinen Körper zu erkunden.„Möchtest du dich vielleicht erst noch etwas frisch machen?“, fragte er mich nach diesem ersten Kuss.„Ja, das wäre schon angebracht.“„Dann bitte hier, du stehst direkt vor dem Bad. Ich gehe schon einmal vor ins Schlafzimmer.“„Ich komme sofort, brauch nicht lange.“Mit diesen Worten ging ich ins Bad um mich etwas zu erleichtern und trocken zu legen. Anschließend kontrollierte ich noch einmal mein Makeup und sprühte mir etwas von meinem Parfum zwischen meinen Brustansätzen. Als ich mit meinem Spiegelbild zufrieden war, machte ich mich auf den Weg zu Karim. Als ich in den Schlafraum kam, staunte ich nicht schlecht. Denn Karim saß komplett nackt auf dem Bett, lehnte an der Rückwand und schaute mich herausfordernd an. Er hatte kein Gramm zu viel und einen wirklich ansehnlichen Körper. Auch fand ich seine starke schwarzgraue Körperbehaarung sehr sexy. Mir hatten schon immer solche Männer gefallen, auch so ein Typ wie Sean Connery wie in dem Bond Film Feuerball erregten meine Fantasie. Jetzt lag so ein heißes Exemplar nackt auf dem Bett und wartete auf mich.„Hallo Danny. Ich habe es mir schon einmal gemütlich gemacht und uns jedem ein Glas Champagner eingeschenkt. Lass uns erst anstoßen, bevor ich dir genüsslich beim Striptease zusehen werde.“„Wow, du hast wirklich an alles gedacht. Ich bin tief beeindruckt.“Ich nahm mein Glas von ihm entgegen und wir stießen zusammen an.„Worauf trinken wir denn?“, fragte ich ihn schmunzelnd.„Auf ein unvergessliches Erlebnis für uns beide. Ich freue mich genauso auf dich, wie du dich auf mich.“„Dann auf ein unvergessliches Erlebnis. Es stimmt, ich kann es kaum erwarten, in deinen Armen zu liegen.“Nachdem ich einen Schluck aus meinem Glas getrunken hatte, schaute ich ihn verführerisch an und begann meine Kostümjacke auszuziehen. Er schaute direkt auf meinen harten Brustwarzen die sich durch meine Bluse abmalten und auch schemenhaft zu sehen waren. Sein enormer großer Schwanz begann sich aufzurichten. Ich zog meine Bluse aus dem Rock und begann sie lasziv aufzuknöpfen. Dabei ließ ich mir bei jedem Knopf viel Zeit.„Du weist ganz genau, was mir gefällt. Ja las dir ruhig Zeit, ich möchte es richtig genießen.“Mittlerweile war ich am vorletzten Knopf angekommen. Bevor ich den letzten öffnete rieb ich mit meinen Zeigefingern über meine erigierten Brustwarzen. Sein Schwanz richtete sich immer weiter auf. So ein riesiges Teil hatte ich in Natura noch nie gesehen, geschweige denn in der Hand oder in meiner Möse gehabt. Dann öffnete ich den letzten Knopf und ließ die Bluse gleich von meiner Schulter rutschen. „Jetzt leg den neckischen BH ab und spiel mit deinen schönen Brüsten.“Ich folgte der Aufforderung und öffnete den Verschluss zwischen meinen Brüsten und ließ ihn auch nach hinten heruntergleiten. Ich legte meine Hände auf meinen Bauch und ließ sie langsam nach oben gleiten, bis ich meine Brüste mit meinen Händen umschloss. Ich rieb meine Brustwarzen zwischen meinen Zeigefingern und genoss die Blicke von Karim. „Deine Brüste sind traumhaft schön. Ich freue mich darauf, mit ihnen spielen zu dürfen. Gefällt dir mein Schwanz, er hat sich für dich ganz aufgerichtet.“„Er macht mir ein kleinwenig Angst, weil er so riesig groß ist.“„Mach dir darüber keine Sorgen, du wirst es genießen, ich werde ganz behutsam mit dir umgehen. Zieh jetzt deinen Rock aus.“Ich zog sofort den Reißverschluss an der Seite auf und ließ ihn einfach herunterfallen. Dann öffnete ich die Strapse und legten den Strapsgürtel ab. Ich drehte mich mit dem Rücken zu Karim und bückte mich, um die die Reißverschlüsse an meinen Stiefeln zu öffnen. So gewehrte ich ihm einen ersten Einblick in meine auslaufende Möse. Dann stieg ich aus den Stiefeln heraus, drehte mich um und legte mich nur noch mit meinen halterlosen Strümpfen zu Karim ins Bett. Da ich halb über ihn lag, begann ich ihn zu küssen. Dabei dachte ich, dass ich Jo eigentlich dankbar sein müsste für seine Dummheiten. Dann wanderte ich mit meinem Kopf langsam über seine Brust nach unten und legte erstmals meine Hand auf seinen Schwanz. Ich konnte ihn mit meiner Hand nicht komplett umfassen. Er war so dick wie mein Unterarm und wirklich lang. Aber am meisten erregte mich die dicke Eiche, die immer frei lag. Ich hatte noch nie einen beschnittenen Schwanz in der Hand. Wie magisch angezogen stülpte ich meine Mund über seine Eichel und saugte mich daran fest.„Komm über mich, ich möchte deine Fotze lecken, während du mir meinen Schwanz bläst.“Wiederum kam ich direkt seiner Aufforderung nach, nachdem er eine wenig tiefer gerutscht war und sich längs auf dem Bett ausgestreckt hatte. Während ich wieder die dicke dunkelviolette Eichel in den Mund nahm, zupfte er mit seinen Lippen an meinem Kitzler. Sofort liefen Lustschauer durch meinen Körper die mich erschauern ließen. Ich versuchte ihn dann mit meinen Zähnen am Eichelkranz zu reizen, was auch ihn erstmals lustvoll aufstöhnen ließ.Ein herrliches Gefühl und Reizung für mich war, als ich mit meinem Brustwarzen durch seine starke Behaarung auf seinem Bauch strich. Dabei saugte er sich an meinem Kitzler fest, gleichzeitig legte er seine Hände auf meine Arschbacken und zog sie weit auseinander. Im nächsten Moment spürte ich erst einen Finger in meiner saftigen Möse und dann danach sofort an meinem anderen hinteren Loch. Oh man, er wird mich doch wohl nicht auch noch seinen dicken großen Schwanz von hinten besuchen wollen? Aber diesen Gedanken schob ich erstmal an die Seite.Ich begann sein dickes Rohr mit der rechten Hand zu wichsen, während ich mit der anderen Hand seine Eier massierte. Sein Sack war durch den enormen Schwanz straff gespannt. Aber ich entlockte ihm ein weiteres Stöhnen, als ich sie etwas zusammenquetschte. Aber ich wollte dann endlich seinen Schwanz in mir haben und spüren wie er mich fickt.„Komm, ich möchte jetzt von dir richtig geil gefickt werden.“Mit diesen Worten richtete ich mich auf und stieg auf die andere Bettseite. Karim stand auf und kniete sich vor das Bett.„Okay, so habe ich die beste Kontrolle, dann kann ich dir nicht wehtun. Leg dich hier an den Rand und deine Beine über meine Schulter.“„Oh mein Gott, ist der groß! Bitte mach ganz langsam. Uha, ist das schön!“Karim hatte seinen Schwanz in die Hand genommen und rieb ihn längs über meine Möse und meinem Kitzler. Dann drückte er meine Knie zu meinen Brüsten herunter und leckte noch einem durch meine offenen inneren Schamlippen. Als er dann meine Beine wieder über seine Schultern legte, setzte er seine dicke Eichel an meinem Fickkanal an. Langsam aber stetig drang er in mich ein. Ein unbeschreibliches Gefühl, wie dieser enorme Schwanz mit seinen dicken Adern meine Möse aufdehnte und sich Zugang verschaffte. Immer tiefer bohrte er sich in mich hinein, bis er an meiner Gebärmutter anstieß. Ich zuckte nur kurz zusammen, als wenn mich ein elektrischer Schlag getroffen hätte. Karim hatte mich aber beobachtet und zog sich sofort wieder zurück. Nur um dann erneut langsam in mich einzudringen. Dabei hatte er etwas seine Position verändert und ich spürte ihn auch wieder an meiner Gebärmutter, aber es war nicht unangenehm. Dabei sah ich wie er mich schelmisch angrinste. Jetzt begann er mich langsam zu ficken. Immer wieder nahm sein Schwanz den gleichen weg, vorbei an meiner Gebärmutter. Als ich auf seinen Schwanz schaute, konnte ich es nicht fassen. Sein Schwanz fuhr ganz in meine nimmersatte Möse ein.„Oh Karim, was machst du nur mit mir. Ist das geil von dir gefickt zu werden. Ah ja, fick mich! Ja, das ist sooooo guuuuuuut!“„Deine Fotze ist so schön eng. Ja, jetzt ficke ich dich richtig geil durch. Ja! Hier! Ja, das ist geil. Los komm du geiles Luder!“„Oh man, ich komme schon! Uha ja! Wahnsinn! Oh man, ich komme!“Während ich kam, fickte mich Karim immer härter einfach weiter. So, dass ich von einem Höhepunkt sofort zum nächsten kam. Es war unbeschreiblich, wie intensiv dieser Fick war. Dabei lächelte er mich die ganze Zeit über glücklich an. Ich hatte derweil meine Brüste selbst in der Hand und stimulierte meine Brustwarzen, in dem ich beide feste zusammenquetschte. Lüstern schaute er mir dabei zu, was mich noch weiter erregte. Nochmals steigerte er das Tempo und jagte mir schon fast brutal seinen Schwanz bis zum Anschlag in meine Möse. Etwas, was ich vorher nie für möglich gehalten hätte, das ich fähig war, so ein Monstrum in mich aufnehmen zu können. „Ja, das ist geil dich zu ficken! Hast du eine heiße und geile Fotze! Ja! Ja! Ich spritze. Uha ja! Ich pump die alles in deine Fotze! Ja!“„Wahnsinn! Was machst du nur mit mir. Ja spritz! Ah, das ist der Wahnsinn!“Ich nahm meine Beine von seiner Schulter und zog mich zu ihm hoch, um ihn leidenschaftlich zu küssen. Dabei pumpte er mir immer weiter sein Sperma in meine Möse. Dabei musste ich an Jo denken. Hätte ich mich auch so leidenschaftlich auf Karim eingelassen, wenn er dabei gewesen wäre? Dann das war kein einfacher Fick mehr. Hier war mehr im Spiel und das machte mir Angst. Ich war richtig leidenschaftlich bei der Sache! Aber es war noch nicht zu Ende. Denn sein Schwanz wurde nicht richtig schlapp. Nach dem er sich etwas erholt hatte begann er mich weiter zu ficken. Dabei lief mir immer mehr von unseren Säften aus meiner Möse und über den Damm und dann über mein hinteres Loch. Auch wenn ich mich wiederhole, das war der totale Wahnsinn!„Ich möchte, dass du dich auf das Bett kniest. Dann zeige ich dir, was ein richtiger arabischer Hengst mit einer geilen Stute macht.“Er küsste mich noch einmal leidenschaftlich, bevor er sich aus mir zurückzog. Sofort lief mir ein Schwall unserer Säfte aus meiner Möse. Er nahm etwas davon mit seinen Händen auf und rieb es in meinen Brüsten ein. Dann brachte er mich in die gewünschte Position, um sich sofort hinter mir in Stellung zu bringen. Im nächsten Moment drang er von hinten in meine Möse ein. Wieder verschaffte er sich mit seinem Schwanz Platz in meiner Möse. Erst dann fasste er mich an der Hüfte um mich dann hart auf seinen Schwanz zu ziehen. Dabei hatte er mich mit dem Gesicht zum Fußende des Bettes in Position gebracht. Dadurch schaute ich in den Großen Spiegel, der dem Bett gegenüber angebracht war. Er zog mich zu sich hoch, um meine Klammern und Nadeln aus meiner Hochfrisur zu entfernen. Meine Haare ließ er mehrmals durch seine Hände gleiten, als wenn er sie kämmen würde. Dann führte zu einem Zopf zusammen und zog mich ganz zu sich heran. Dann drehte er meinen Kopf an den Haaren zur Seite und Küsste mich. Tief drang er mit seiner Zunge in meinen Mund ein. Ich erwiderte seine Attacke auf der gleichen Art und Weise. Dabei steckte sein Schwanz weiterhin bis zum Anschlag in meiner Möse.Ich begann dann mit meinen Vaginalmuskeln seinen Schwanz zu melken. Ich hatte seit einigen Tagen auf Wunsch von Jo, Immer wieder mal Liebeskugeln getragen und damit meine Vaginalmuskeln trainiert. Jetzt wende ich diese Technik zum ersten Mal an einem lebenden Objekt an. Als ich jetzt ohne großen Bewegungen Karims Schwanz bearbeitete, stöhne er vor Lust auf. Dann ließ er meine Haare los und umfasste meine Brüste und legte seinen Kopf auf meine Schulter. Wir schauten uns über den Spiegel in unsere Augen. Dabei gefiel es mir, wie lüstern er mich betrachtete. Meine Brustwarzen wurden immer härter, weil er sie jeweils zwischen Daumen und Zeigefinger grob massierte und immer wieder daran zog. „Ja, da bist eine geile, aber sehr rassige Stute. Es ist wunderschön dich ficken zu dürfen. Oh ja, mach weiter. Diese Schwanzmassage ist das geilste, was ich je erlebt habe.“„Oh ja. Du füllst mich so gut aus. Komm du geiler arabischer Hengst, gib mir nochmal deine Sahne. Spritz es mir noch einmal in meine geile Möse!“ „Ja, das ist wirklich gut und auch so geil, was du mit mir machst, aber jetzt ficke ich dich wieder richtig hart durch! “Kaum hatte er das Gesagt, als er meinen Oberkörper wieder nach vorne Gedrückt hatte. Im nächsten Moment hatte er meine Haare wieder zu einem Zopf zusammengefasst, einmal um seine Hand gewickelt und begann mich richtig hart zu ficken. Dabei hielt er meine Haare, wie die Zügel von einer Stute. Ja, dann machte er mir tatsächlich den arabischen Hengst. Im Nu schwebte ich wieder im siebten Orgasmushimmel. Ich schrie und stöhne meine nicht enden wollende Geilheit hinaus. Dabei spürte ich seinen riesigen Schwanz, der immer wieder in voller Länge durch meine Möse glitt. Diese Tatsache trug dazu bei, dass ich von Orgasmus zu Orgasmus schwebte. Ich kam erst wieder einiger Maßen zu mir, als Karim auf dem Rücken neben mir lag. Er schaute mich schmunzelnd an und zog mich über sich. Ich tastete über seinen Bauch und hatte dann seinen noch steifen Schwanz in der Hand. Er war anscheinend noch kein zweites Mal gekommen. Daher nahm ich seinen Schwanz, setzte ihn an meiner Möse an und spießte mich dann selbst darauf auf. Dann ließ ich mich auf ihn heruntersinken um ihn wieder zu küssen. Wieder begann ich ihn mit meinen Vaginalmuskeln zu reizen und zu melken. Dabei begnügte er sich aber nicht mit einer passiven Haltung, sondern bockte mich von unter her. Dadurch wurde auch ich gezwungen auf meinem arabischen Hengst zu reiten. Natürlich packte mich jetzt der Ehrgeiz und wollte ihn kommen lassen. Deshalb richtete ich mich auf, um das Tempo bei meinem Ritt zu erhöhen. Dann griff ich über meinem Arsch hinweg zwischen seine Beine und massierte seine Eier recht hart. Das war der Auslöser, dass er mir zum zweiten Mal seinen Samen in meine Möse pumpte. Immer wieder zuckte sein Schwanz bei seinen Orgasmus und pumpte mir seinen heißen Saft in mich rein. Mir kam es dabei auch noch einmal, als er sich in mir entlud. Dabei viel ich wieder nach vorne auf ihn herunter. Sofort fanden wir uns wieder zu einem leidenschaftlich Kuss zusammen. Dabei schlossen wir uns auch gegenseitig fest in unsere Arme ein. Dabei ahnte ich jetzt auch, warum Karim zuerst mit mir alleine sein wollte. Ob ich mich ihm so hingegeben hätte wenn Jo dabei gewesen wäre, wage ich doch zu bezweifeln. Wenn Karim nicht zwanzig Jahre älter als ich wäre, könnte ich nicht schwören, ob ich wieder zu m einem Mann zurückkehren würde. Welche Gedanken schossen mir da nur durch den Kopf.Nach dem leidenschaftlichen Kuss meinte Karim: „Du bist eine sehr schöne und sehr, sehr leidenschaftliche Frau. Du hast mich sehr glücklich gemacht. Ich hoffe doch, dass es dir genauso viel Spaß mir gemacht hat, wie mir mit dir.“„Oh ja, auch für mich ist es sehr, sehr schön gewesen. Du bist ein wirklich guter Liebhaber.“„Aber da ich eure Ehe nicht zerstören möchte, bitte ich dich, jetzt nach Hause zu fahren. Jochen leiden bestimmt Höllenqualen, solange du bei mir bist.“„Ja, ich denke auch. Wenn ich länger bleiben würde, könnte es doch noch passieren, dass ich mich unsterblich in dich verliebe. Ich mach mich nur noch ein wenig im Bad frisch.“„Nein. Bitte nicht. Ich möchte, das Jochen gleich sieht, was ich mit dir gemacht habe.“Ich schaute Karim überrascht an, erkannte aber, dass es ihm damit wirklich ernst war. Also verzichtete ich darauf. Ich stand auf und zog meine Bluse, meinen Rock und meine Kostümjacke wieder an. Meinen BH und meinen Strapsgürtel packte ich zu meinem Slip in meine Handtasche. Derweil rief er in der Lobby an, damit man mir ein Taxi bestellt. Zum Abschied küssten wir uns noch einmal. Als ich in die Hotellobby kam, fuhr schon mein Taxi vor. Ich ging direkt nach draußen und stieg auf den Beifahrersitz und nannte der Fahrerin sofort mein Ziel. Eine viertel Stunde später hatte ich unsere Haustür aufgeschlossen. Im Wohnzimmer brannte noch Licht, weil Jo auf mich gewartet hatte. Ich atmete noch einmal tief durch und ging zu ihm.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir