Mein Weg zum Deckhengst – Teil 6

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babe

Mein Weg zum Deckhengst – Teil 6Mein Weg zum Deckhengst -Teil 6In meinen Gedanken versunken, hörte ich plötzlich , dass ein PKW auf den Hof fuhr. Ich schreckte auf und zog mir schnell meine Hose und ein T-Shirt an, setzte mich in den Rollstuhl, um zu sehen wer da gekommen war. Da hörte ich schon eine Tür klappen. “Hallo, ist hier jemand” rufend fahre ich auch auf den Hof. Mir kam eine attraktive ca. 28 jährige junge Frau entgegen. Sie kam mir auch gleich mit ausgesteckter Hand entgegen: “Hi ich bin die Melanie, ich wurde von Ihrer Frau oder so gebeten mich in ihrer Abwesenheit, mich um das Haus, den Hof und ihre Hengste zu kümmern” sagte sie. “Sehr schön, ich bin der Stefan, es freut mich, dass sie so kurzfristig hier bei uns einspringen konnten.” erwiderte ich. Wie redeten eine ganze Weile miteinander. Sie machte einen ganz nette Eindruck auf mich. Aber dann schaute sie, mich aber etwas bedrückt an und meinte: “Es gibt aber ein Problem, denn ich habe mir vor kurzem grade ein Stutfohlen gekauft und ich würde “Cleo” gern auch mitbringen”.Ich zögerte nicht lange und sagte: “Ach, da sehe ich kein Problem, ich sage mal schauen sie sich erstmal hier alles an, ich zeige ihnen alles.”Ich wies auf die Stallungen und auf, das Wohnhaus. Ich drehte mich um und bat Melanie mir zu folgen. “Hier ist der Stall für die Hengste” und ich wies auf die Box von “Wüstensturm” “Du bist aber ein Prachtkerl” dabei streichelte sie über die Stirn und die Nase von dem Hengst. Wüstensturm war etwas unruhig und scharrte mit den Hufen. “Was ist denn mein Guter” redete Melanie beruhigend auf ihn ein. “So reagiert ein Hengst doch nur, wenn er einen Nebenbuhler beeindrucken will.” meinte Melanie zu mir. “Wo ist denn “Steppenwind”?” zeigte fragend auf die leere Box mit dem Holzsc***d darüber. Ich zuckte etwas wie ertappt zusammen und entgegnete zögernd, “der ist noch auf den Weg … ääähhh Lisa und Michaela wollen ihn erst noch er… äh anschaffen” sagte ich und fügte dann hinzu: “Hier können Sie ihre Stute erstmal unterbringen und dann können wir immer noch weiter sehen, Platz ist auf alle Fälle genug .” Melanie freute sich. Sie meinte nun: “Es ist alles sehr schön hier, ihr Hengst würde später auch gut zu meiner Stute passen, denn sie ist auch ein “Araber” und in 3-4 Jahren kann ich sie ja hier auch beschälen lassen , wenn ich noch dann bei Ihnen arbeite.””Ich werde sehn was ich mach kann, naja die Zeit wird es beantworten” sage ich irgendwie nachdenklich und erregt. Dann zeigte ich ihr meine Wohn-Box kurz und wies, aber darauf hin, dass es eigentlich nur zu den Ferien sein wird, dass ich hier wohne. “Das Wohnhaus kann ich Ihnen leider nicht zeigen” und wies auf mein Rollstuhl und die Haustreppe. “Ihre Frau sprach, das schon kurz an, aber sie wollte mir ein Schreiben in der Küche hinlegen mit allen weiteren Instruktionen. ” Mit resolutem Ton forderte Sie noch die Haustürschlüssel von mir, den ich ihr auch gleich verdutzt aushändigte. Jetzt ging sie vor mir die Treppe hoch und ich konnte auf sie mir erstmal etwas besser betrachten. Sie trug ein rotes T-Shirt, eine knappe Jeans und Sneakers. Alles in in allem machte sie eine recht gute Figur. Ich wartete noch eine Weile vergebens vor der Treppe, aber Melanie kam nicht wieder zurück. Na dann begab ich mich wieder in meinen Wohnbereich. Hier lies ich meine Gedanken schweifen und dachte über alles Geschehende der Vergangenheit nach und beschloss dieses mal irgendwie schriftlich festzuhalten. Aber da schreckte mich die Stimme von Melanie auf. “Stefan, sind sie da da?”Ich meldete mich und sie öffnete schon die Box. Mit einem Lächeln sagte sie etwas belustigt: “Sie haben es schön aufgeräumt hier, wäre nicht ihr Bett in der Ecke und der Tisch hier und stattdessen Stroh hier drin, wäre die Pferdebox perfekt. “Ich sah sie verlegen an, aber mein Blick fiel auf ihre Beine. Was auch an der Reaktion in meiner Hose canlı bahis zu merken war. Melanie sah dieses sicher, aber sagte nichts, sie gab mir nur eine Medikamentenschachtel mit dem Hinweis. “Michaela hat mir dieses hier für sie bei denm Schreiben hinterlegt, für die Haarpflege . “Danke …, was schrieb sie noch so?” sagte ich dann verlegen. “Naja, wo ich alles finde, was man in Haushalt benötigt, dann wo ich schlafen kann und wie ich die Hengste versorgen soll und und …und dass ich für sie … ” dann drehte sie sich vor mir: “auch mal was für ihren Kreislauf tun soll, und sie verrieten mir ihr kleines Geheimnis …” und präsentierte sich mir in vergleichbaren sexy Outfit wie Michaela oder Lisa. Nun war mein Kreislauf auf Hochtouren meine Erregung nicht mehr zu stoppen . Mit den Worten, dass sie sich jetzt mal um den anderen Hengst kümmern muss, verließ sie mich und ging. Ich verfolgte noch den Klang ihres Ganges auf den High Heels und beschloss nun meine Semesterferien 5 Tage zu verlängern, um Melanie bei der Eingewöhnung zu helfen. Bei diesen Gedanken regte sich was in meiner Hose und ich spritzte etwas ab, ohne Hand angelegt zu haben. Den Trieb aber nun wieder unterdrückend machte ich mich daran meine Erlebnisse und Gedanken aufzuschreiben. So verging die Zeit wie im Flug, als es dann klopfte und Melanie eintrat. “Ich bin mit der Arbeit im Stall fertig und möchte mit Ihnen jetzt gerne gemeinsam Abendessen. Sie setzte sich zu mir mit einem Tablett, das sie auf dem Tisch abstellte. Wir aßen und unterhielten uns angeregt. Zu dieser Gelegenheit spendiere ich noch eine Flasche Wein. Sie meinte, dass es ihr sehr gut hier gefällt und fragte mich mich, ob sie wenn sie morgen die Stallungen sauber hat, sich den Pferde-Transporthänger ausborgen kann, um Cleo zu holen. Ich erlaubte dies. Sie bedankte sich, sagte dass sie nun aber müde sei und zu Bett geht. Wir verabschieden uns, beim rausgehen mit dem Tablett in den Händen, strich ich Ihr kurz und “zufällig”über ihr rechtes Knie bis zum Schenkels über die schwarzen Nylons. Sie schaute mich mit großen Augen an und ging aber ohne ein weiteres Wort. Als ich wieder alleine war und an die Beine von Melanie dachte, stellte sich bei mir meine Geilheit ein und ich rieb nun mein Schwengel, den ich schon aus der Hose befreite. Dann fielen mir noch die Kapseln ein, die ich noch nicht genommen hatte. Denn wenn ich wieder eine Stute auf dem Hof habe, dann will ich auch auf höchstem Niveau fit sein. Ich suchte nach den Hormon-Kapseln und nahm gleich Eine. Zum runterspülen fuhr ich in die Futterküche und trank aus einem Wassereimer ein großen Schluck frisches Wasser. Dann holte mich auch Müdigkeit ein und ich beschloss mich niederzulegen. Morgens wachte ich mit einer mächtigen Latte auf und ich verschaffte mir gleich Erleichterung. Meine linke Hand umschloss meinen Schafft und wichste mich ordentlich ab. Mit einem gewaltigen grunzenden Stöhnen spritzte ich ab. Mein Körper war vor Erregung völlig versfchwitzt. Die Sahne lief mir grade auf meinem Bauch entlang, als Melanie zur Tür rein schaute und fragte: “Ist was passiert? Ich habe so ein Geräusch von hier vernommen.”Meinen Schwengel hatte ich noch so leidlich verbergen können, aber als so wie ich da verschwitzt und bespritzt da lag brauchte ich nicht groß nach Ausreden suchen und sagte noch etwas stöhnend: “Ich habe mir mein Tieb aus den Rippen schwitzten müssen und etwas Druck abgelassen””Das ist ja sehr schön, so gut hätte ich es gern auch, aber ich schwitze hier vom Arbeiten” erwiderte Melanie mit frivolem Unterton. “Ich wollte aber auch nur noch Bescheid geben, dass ich jetzt los fahren werde, um meine Stute zu holen”Dann drehte sie sich um und ging, Am Klang ihres Ganges war ich mir sicher, das sie auch wieder die sexy Stiefel trug. Dieser Gedanke ließ meine Säfte aufbrodeln und ich erleichterte mich nochmals und verrieb das ziemlich bahis siteleri reichliche Resultat auf meinen Bauch. Den Tag verbrachte ich dann am PC, um noch weiter meine Geschichte aufzuschreiben. Aber dann fiel mir beim Schreiben der Datenhelm ein und ich suchte ihn vergeblich überall. Ob Michaela und Lisa ihn mit nach Amerika genommen haben?Ich war ja am PC und fragte gleich per Email bei Michaela nach und ich wollte auch erfahren, ob die beiden gut angekommen sind. Ich wollte gleich noch meinen Online-Speicher checken, aber irgendwie nicht rein.”Diese blöden Weiber haben mir meine Daten gesperrt” fluchte ich. Aber da hörte ich, wie nun Melanie wieder auf den Hof fuhr, so kam ich erstmal auf andere Gedanken. “Denn als ich nun wusste, dass wieder die Stute auf dem Hof ist, wird mein Gehirn wieder mehr Trieb gesteuert.” stellte ich fest. Um Melanie eventuell beim abladen zu unterstützen, für ich zu ihr auf den Hof. “Ich bin jetzt so glücklich, dass ich Cleo wieder bei mir habe” sagte Sie begeistert zu mir. Die Verladung vom Fohlen war ohne Probleme. Melanie führte es in die freie Box und fütterte gleich die beiden Pferde. Ich wollte auch zu Ihnen in den Stall, aber Wüstensturm reagierte da wieder etwas unruhig auf mich und so beobachte ich das Geschehen aus der Ferne. Ich bewundere Melanie wie sie auch in ihren hohen Stiefeln, die sicher nicht für die Stallarbeit bestimmt sind, so anmutig stolziert und sicher Auftritt. So spüre ich wieder, wie bei mir meine Triebhaftigkeit durchbricht. Als Melanie die Arbeit im Stall erledigt hatte, fragte sie mich, ob wir wieder gemeinsam zu Abend essen wollten. Dem ich freudig zu stimmte. “Ok, ich bereite es vor und komme wieder mit einem Tablett zu dir” lächelt sie mir zu. Ich war natürlich freudig erregt und wartete auf meine Essen-Partnerin. Da hörten ich sie auch schon, wie sie mit grazilem Schritt den Stalldurchgang mit dem Tablett in den Händen schreitet. Während dem Essen unterhielten wir uns sehr gut und meine Hand glitt auch unterm Tisch auf Melanie ihrem Knie, dabei schaute ich ihr tief in die Augen. Sie stockte erst im Gespräch, aber dann redete sie weiter, was mich mutiger werden ließ. Ich strich ihre Waden entlang, auf und ab streichelnd. Meine Finger strichen ihre Kniekehle sanft. Dann erforschte ich die Oberschenkel. Melanie atmete etwas intensiver und dann fragte sie mich: “Geht es eigentlich bei Ihnen mit … mit dem …Sex?Können Sie es denn mit einer Frau …”Ich antworte: “wenn ich ehrlich bin, habe ich es nicht so wahnsinnig viele Erfahrungen, aber ich reagiere auf gewisse Reize” und weiter: “eine gute Reiterin kann mich gern zureiten” Ich sah ihr tief in ihre Augen und meine Hand tastet sich der Innenseite ihres Oberschenkel hoch. Mit einem Lächeln stellte ich fest, dass ihre Strumpfhose etwas feucht war. Sie stöhnte leicht und dann griff sie sich ins Haar, das zu einem Pferdeschwanz zusammengebenden war und öffnete es. Ihre Haarpracht verteilt sich über ihre Schultern und ihrem Rücken. Jetzt steht sie auf und geht provokant um mich herum und betrachtet mich. Ich spüre wie die Situation meinen Begattungstrieb erwachte ließ. Sie stellt ein Bein auf mein Schoß ab und ich beginnt ihre Stiefel zu lecken. Meine Hände streichen ihren Nylon verhüllten Beine entlang. Dann sagte sie: “ich bin eine gute Reiterin, habe schon so manchen Hengst zugeritten”Diese Worten ließen meine Erregung weiter steigern. Mein Schwanz schmerzte in der engen Hose. Melanie schob mich jetzt zu mein Bett und verlangte sich hinzulegen. Ich folgte ihrem drängen gerne, Sie half mir mich von den Schuhen, Socken und Hose zu befreien. Als sie den Slip runterzog stockte sie kurz als ihr mein Schwengel entgegen sprang und sich steil ihr entgegen streckte. Sie stieg zu mir ins Bett und kniete sich über mein Kopf. Sie senkte sie sich ab und ihre feuchte Lustgrotte war auf meinem Gesicht und ich schlürfte bahis şirketleri ihren geilen Saft, der durch die Strumpfhose sickerte. Ich bemerkte, das sie keinen Slip trug. Da spürte ich wie ihre Hände meine Lustfleischstange bearbeitete und wie ihre Zunge meine Eichel liebkoste. Ich genoss es und war ihr willenlos und geil ergeben. Mit meinen Zähnen riss ich ein Schritt der Strumpfhose und beknabberte und schleckte an ihrer Liebesperle. Lüstern und wild bearbeitete sie mein Lust-Spender, stöhnend und den Höhepunkt nahe sagte ich: “bitte reite mich zu, ich will dich besamen”Da änderte sie blitzschnell ihre Postion und nun kniete sie mit dem Gesicht zu mir, dann zog sie ihr t-Shirt über ihren Kopf und zeigte mir ihre Busen in sexy BH verhüllt. Jetzt öffnete sie den BH und lies sich dabei langsam auf meiner Luststange abgleiten. Sie schloss die Augen und stöhnte laut auf, als sie wie gepfählt auf mir saß. Sie bewegte ihr Becken auf und ab und kreiste ein wenig dabei. Immer wenn sie merkte, dass ich Explodiere, verharrte sie regungslos auf mir. “Oh.. ja komm reite mich zu, ich will deine saftige Möse spüren und deine Gebärhöhle befruchten” ich spürte, dass die Worte Melanie noch mehr erregten. “Lass den Hengstsamen sich mit deinem fruchtbaren Zellen vereinen, ich will dich ficken und dir Milchtitten machen”Das war für sie zuviel, sie verlor die Beherrschung und ritt wild auf meinen Sporn ihren Höhepunkt entgegen. Tief in ihr spritzte ich ab. Ihr Fotze verkrampft ihr Körper zuckte und vibrierte. Da Schoß ich meine Sahne in Ihre Fruchthöhle. Nach ihrer ekstatischer Explosion und meiner hemmungslosen Besamung sackte sie erschöpft auf mir zusammen. Wir küssten uns ich strich über ihren Rücken über ihren Arsch. Mein Schwanz war noch tief in ihr und ich genoss die wohlige feuchte Höhle. Als sie so auf mir bäuchlings lag, begann ich sachte mit leichten Becken Bewegungen mein Schwanz wieder langsam raus zu ziehen, um dann wieder hart rein zustoßen. Ich habe alle meine Kraft und Gedanken gebündelt und stoße immer wilde zu. Ich spüre, dass diese Animation ihr sichtlich gefiel. Unsere Körper waren fest umschlungen und wir schaukeln uns dem nächsten Orgasmus entgegen. Als ich abermals mich tief in ihr entlud. Stöhnte sie selig “du bist ja, ein kleiner Hengst, dein Schwanz ist aller Ehre wert.”Eng umschlungen schliefen wir befriedigt ein.Am Morgen hatte ich wieder meine riesige Latte und der Anblick der neben mir liegenden heißen Frau, ließ ihn noch gewaltiger werden, so erschien es mir. Melanie lag mit dem Rücken zu mir gewandt, mit angewinkelten Beinen, sie hatte noch ihre Strumpfhose, den Rock und die Stiel an. Ich positionierte mich so hinter ihr liegend, schob den Rock hoch und steckte mein Schwengel zwischen ihre Beine. Mit leicht stoßenden Bewegung rieb ich mein Ständer an ihren Beinen, das Gefühl der Strumpfhose an meinen Schwanz machte mich rasend. Ich knetete ihre Brüste zwirbelte an ihren Zitzen. Sie stöhnte auf und genoss die Behandlung ohne ein Wort zu sagen, sie stellte sich schlafend aber ich spürte wie sie sachte ihre Beine etwas spreizte und mir den Zugang zu ihrer Lustgrotte wies. Als ich mit meiner Eichel den Eingang der Tropfsteinhöhle spürte, stieg ich ohne Vorwarnung in die Höhle der Lust ab. Ich stieß gleich fest zu und tief. Hart und ohne Gnade immer und immer wieder. Ich war nur Trieb gesteuert. Melanie stöhnte und schrie vor Schmerz und Lust. Sie genoss es scheinbar sehr, so in den Tag geschickt zu werden. Ich wollte Melanie sagen, was für eine geile Stute sie war, aber mir entwichen nur schnaufte und stöhnte Laute. Ohne mir Gedanken darüber zu machen, fickte ich sie weiter durch. Meine Eier machten sich zur Entladung bereit. Da explodierte Melanie, ihr Körper wurde von einer Woge der Lust geschüttelt, dabei kneten ihre Muskeln meine Samenstange und ich spritzte wieder in ihr ab. Nun zog ich mein Schwengel als meine Hoden entleert waren raus, drehte mich um und schlief erleichtert und zufrieden ein. Ich spürte wie Melanie mir noch eine Weile leicht über den Rücken streichelte und kraulte. Dann aufstand und die Box verließ

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir