Das Hotel der bizarren Leidenschaften

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Das Hotel der bizarren LeidenschaftenAgnes Saalbach besaß alles was sich eine Frau nur wünschen konnte. Die 30-jährige Geschäftsfrau war vermögend, gesellschaftlich hoch angesehen, attraktiv und beruflich erfolgreich. Die Männer umschwärmten sie wie die Motten das Licht und doch gab es tief in ihr eine dunkle Seite, welche die schwarzhaarige Lady vor ihrer Umwelt geschickt verbarg und nur im Dunkel der Nacht schamlos auslebte. Agnes verspürte seit ihrer Jugend den unheilvollen Drang sich von anderen Menschen demütigen und benutzen zu lassen. Sie besuchte heimlich Dominastudios oder Fetischpartys, wo die Business-Lady ihre devote Veranlagung in vollen Zügen auslebte. Niemand von ihrem Bekanntenkreis oder näheren Umfeld durfte von ihrer dunklen Leidenschaft etwas erfahren, zu peinlich und delikat war ihre zweite, schwarze Seite. Wenn die Presse davon Kenntnis erlangen sollte, wäre sie beruflich und gesellschaftlich für alle Zeiten erledigt gewesen. Vor wenigen Tagen hatte ihr ein Mitglied eines SM-Zirkels, den sie regelmäßig aufsuchte, einen Link zu einer geheimnisvollen Website mit dem Namen „ Black Passion“ gegeben. Neugierig klickte sie in ihrem Luxusapartment die bewusste Seite im Internet an und war sofort fasziniert von den verlockenden Versprechungen des Betreibers. Dieser versprach dem interessierten User die Erfüllung all seiner erotischen Träume und perversen Phantasien. Frau Saalbach besaß eine Leidenschaft für Bondage und extreme Rollenspiele, wobei es ihr egal war, ob sie vom weiblichen oder männlichen Geschlecht dominiert wurde. Wahrheitsgemäß füllte sie den Fragebogen aus, sc***derte detailiert das von ihr angestrebte Rollenspiel und beglich die Rechnung mit ihrer Kreditkarte. 3 Tage lang erhielt sie keine Antwort und obwohl die Geschäftsfrau einen stolzen Betrag an diese mysteriöse Organisation gezahlt hatte, war sie fast schon erleichert das die von ihr gewünschte Session nun doch nicht stattfand. 10 Tage später hatte Frau Saalbach die Angelegenheit vergessen und saß im Büro ihrer Agentur. Es war gegen 19.00 Uhr als plötzlich ihr Handy klingelte. Eine unbekannte Frauenstimme teilte ihr mit, dass sie in exakt 45 Minuten im Hotel „ Lindenhof“ einfinden sollte, wo sie an der Rezeption das Codewort „ Bondage“ nennen sollte.Bevor Agnes Fragen stellen konnte, beendete ihre Gesprächspartnerin das Telefonat und ließ so eine nervöse Frau Saalbach zurück, die sich in einem wahren Gewissenskonflikt befand. 2 Seelen schlugen in ihrer Brust. Ihre Vernunft riet ihr nicht zu dieser unbekannten Adresse zu fahren, aber ihre dunkle Seite gewann schließlich dieses interne Duell und so bestellte sich die Geschäftsfrau schließlich ein Taxi. Rasch warf sie einen Blick in den Spiegel und kontrollierte selbstkritisch ihr Erscheinungsbild. Ihr schulterlanges, schwarzes Haar war zu einem streng wirkenden Dutt am Hinterkopf verknotet und ihre aus schwarzen Lederstiefeln, einer weißen Seidenbluse, sowie einem stahlgrauen, engsitzenden, durchknöpften Businessrock, entsprachen auch nicht gerade dem ansonsten üblichen Dresscode für eine solche Veranstaltung. Nervös rauchte Agnes eine Zigarette und erneut spielte sie mit dem Gedanken zu der geplanten Session nicht zu erscheinen. Als jedoch das bestellte Taxi vor der Agentur vorfuhr, warf sie ihre Vorbehalte über Bord und schlüpfte in ihren sandfarbenen Regentrenchcoat. Nachdem Agnes dem Fahrer die Adresse genannt hatte, stieg sie ein und fieberte voller Ungeduld ihrer bevorstehenden Tortur entgegen. Das Hotel lag im Hafenviertel der Stadt in einem schmutzigen Hinterhof. Die defekte, rote Leuchtreklame flackerte in unregelmäßigen Abständen auf und zauberte ein geradezu unheimliches Licht auf den regennassen Asphalt. Das Gebäude selbst wirkte total herunter gekommen und auf der gegenüber liegenden Straßenseite gingen Prostituierte ihrem Gewerbe nach. Nachdem Frau Saalbach den Taxifahrer entlohnt hatte, schlug sie den Kragen ihres Trenchcoats hoch und betrat vor Erregung bebend das Hotel. Mit zögernden Schritten begab sich die Geschäftsfrau zur Rezeption und betätigte, da sie keine Menschenseele entdecken konnte, die kleine Glocke auf dem Tresen.Nach 5 Minuten erschien ein schlecht gelaunter Mann in der Uniform eines Portiers und fragte sie unwirsch nach ihren Wünschen. Mit zitternder Stimme nannte Agnes das vereinbarte Codewort „ Bondage“, worauf der glatzköpfige Typ ihr seine nikotinverfärbten Zähne präsentierte und mit einem zynischen Grinsen nach einer Frau namens Sandra rief. Wenig später betrat eine bildhübsche, vollbusige Blondine den Raum und betrachtete mit einem spöttischem Lächeln den neuen Gast. Die 24-jährige Frau trug einen knielangen, halbärmligen, pastellblauen Berufskittel aus Latex, deren 3 oberste Knöpfe unverschlossen waren, so das Agnes ihre nackten Megabrüste bewundern konnte. Hochhackige, schwarze Lederstiefel, sowie eine kurze, weiße Rüschenschürze unterstrichen ihre Rolle als vulgäres Zimmermädchen, die sie sehr überzeugend spielte. „ Bitte sei so nett und bringe die gnädige Frau auf ihr Zimmer“, befahl der Nachtportier mit einem ekelhaften Grinsen, worauf Sandra die Geschäftsfrau am rechten Oberarm packte und sie dazu nötigte sie nach oben zu begleiten. Im Zimmer Nr. 7 angelangt, holte Sandra aus der Schublade einer Kommode eine Anzahl von weißen Bondageseilen und befahl mit strengem Tonfall: „ Los, ziehe deinen Trenchcoat aus und verschränke anschließend deine Hände auf dem Rücken.“ Nachdem Frau Saalbach die Anordnung ausgeführt hatte, bewaffnete sich das Zimmermädchen mit einem Seil und begann sofort damit ihre Absicht, dass Opfer zu fesseln, in die Praxis umzusetzen. Gewissenhaft wickelte die vollbusige Blondine das Seil um ihre Hände, zog es immer wieder straff an und verknotete die Enden danach sorgfältig, sowie unerreichbar bursa escort für ihre Gefangene.Mit weiteren Bondageseilen verschnürte Sandra nun die Ellenbogen, die Oberarme, sowie den Brustkorb der eleganten Lady und versetzte ihr dann einen energischen Stoß, so dass diese der Länge nach auf das Bett fiel. Mit routinierten Bewegungen fesselte das Dienstmädchen nun Agnes Fußgelenke, sowie deren Knie oberhalb der Beine und befestigte anschließend ein kurzes Seil an den Absätzen ihrer Lederstiefel. Im Anschluss daran zog Sandra das Seil durch die gefesselten Hände ihrer Gefangenen hindurch und spannte es so lange an, bis Frau Saalbach mit ihren Fingerspitzen die Stiefelabsätze berühren konnte. Zu einem klassischen Hog-tie verschnürt, lag die Business-Lady nun auf dem Bett und beobachtete wie Sandra nun aus der Seitentasche ihrer Latexuniform ein Knebelgeschirr holte. „ Los, mach deinen Mund auf, du Schlampe“, befahl sie mit dominantem Tonfall und schob ihr anschließend den roten Gummiball in den geöffneten Mund. Nachdem Sandra das aus Lederriemen bestehende Geschirr an ihrem Kopf, sowie hinter dem Nacken festgezurrt hatte, befestigte sie ein weiteres Seil an einem Metallring und verknotete das Ende ebenfalls mit ihren Stiefelabsätzen, so das ihr Haupt extrem nach hinten gebogen wurde. „ So, gnädige Frau. Ich werde sie jetzt erst einmal ihrem Schicksal überlassen und wenn ich wieder zurück komme, werden wir einige hübsche, grausame Spielchen absolvieren.“ Mit dieser Ankündigung verließ Sandra lachend den Raum und schloss die Zimmertür hinter sich ab.Zu einem versandfertigen Postpaket verschnürt, sowie streng geknebelt lag Frau Saalbach auf der fleckigen, mit Brandlöchern verzierten, schmutzigen Matratze und nutzte die Wartezeit um den Raum, der für die nächsten Stunden ihr neues Zuhause sein würde, einer genaueren Musterung zu unterziehen. Das Zimmer war schmutzig und die Inneneinrichtung bestand aus einem alten Bett, einem einfachen Holztisch mit Stuhl, einem kaputten Kleiderschrank, einer Kommode und einem versifften Waschbecken. Die mit Blumenmotiven versehene Tapete war an mehreren Stellen weg gerissen worden, so dass man den grauen Wandverputz sehen konnte. Die Fenstergardinen waren seit Monaten nicht mehr gewaschen worden und als Lichtquelle diente eine 100 Watt starke Glühbirne, welche den Raum eine geradezu gespenstige Atmosphäre verlieh. Sexuell erregt wand sich die devot veranlagte Geschäftsfrau nun in ihren Fesseln und stellte befriedigt fest, dass dieses Zimmermädchen die Seile, welche sie gefangen hielten, fest angespannt, sowie gewissenhaft verknotet hatte. Dadurch das Agnes noch zusätzlich zu einem hilflosen Hog-tie fixiert und ihr Kopf mit Hilfe eines Seiles, welches ihr Knebelgeschirr mit den gefesselten Beinen verband, extrem nach hinten gebeugt war, besaß sie nicht die Spur einer Chance sich selbst zu befreien. Frau Saalbach war in diesem herunter gekommenen Hotelzimmer gefangen und ihren Peinigern hilflos ausgeliefert. Genau dieses unbeschreibliche Gefühl berauschte sie und ließ ihren Körper erbeben. Über eine Stunde lag Agnes bereits nun schon in dieser unbequemen Position, als endlich die Zimmertür aufgesperrt wurde und das Zimmermädchen mit einem durchsichtigen Kulturbeutel aus Plastik den Raum betrat.Nach wie vor war sie mit hochhackigen, schwarzen Lederstiefeln, sowie ihrer Dienstuniform, die aus einem langen, halbärmligen, pastellblauen Latexkittel bestand, bekleidet. Kaugummi kauend erlöste Sandra nun die Seile, welche für Frau Saalbachs grausame Hog-tie Stellung verantwortlich zeichnete und meinte, während sie ihr das Knebelgeschirr abnahm, mit spöttischem Tonfall: „ So, gnädige Frau, dann werde ich mir jetzt die Freiheit heraus nehmen und sie ein wenig foltern. Allerdings möchte ich das sie mich persönlich darum beten, ihnen Schmerzen zu bereiten.“ „ Bitte Sandra quälen und erniedrigen sie….Weiter kam Agnes nicht, denn das Zimmermädchen verabreichte ihr eine schallende Ohrfeige, packte sie brutal an ihren Haaren und zischte mit giftiger Stimme: „ Wenn du es wagen solltest mich noch einmal mit meinem Vornamen anzureden, wird dir das verdammt leid tun, du Miststück. Wenn du in Zukunft das Wort an mich richtest, hast du mich gefälligst mit Madame Sandra, Fräulein Wagenknecht oder Gebieterin anzusprechen.“ Mit dieser ernst gemeinten Drohung entleerte Sandra nun den Inhalt der Kulturtasche auf das Bett und zeigte ihrer Gefangenen stolz jedes einzelne Requisit ihrer Folterwerkzeuge. Bei diesen handelte es sich um eine Anzahl von Wäscheklammern, einem Paar Metallklammern, die mit einem Kettchen verbunden waren, eine kurzstielige Lederpeitsche, einem silbernen Vibrator, einem umschnallbaren Kunstpenis, einer Schachtel mit langen, spitzen Nadeln, 2 Wachskerzen, einer Rolle mit dünnen Bindfaden und einer harmlos wirkenden, schwarzen Box mit einer Anzahl von roten Kabeln. „ Bevor ich dich gleich foltern werde, verpasse ich dir im Interesse unserer übrigen Gäste vorsichtshalber einen Knebel. Schließlich wollen wir vermeiden das sich die übrigen Bewohner von ihren Schmerzensschreien belästigt fühlen“, entgegnete Sandra mit einem spitzbübischen Lächeln und entnahm aus der linken Seitentasche ihrer Latexuniform einen Ballgag.„ Los, öffne deinen Mund, du Schlampe“, befahl Frau Wagenknecht und stopfte den giftgrünen Gummiball zwischen die Zähne ihres Opfers. Nachdem das Zimmermädchen den dazu gehörigen Lederriemen hinter dem Nacken des Hotelgastes festgezurrt hatte, war Agnes wieder zum Schweigen verdammt und musste hilflos mit ansehen, wie Sandra ihre weiße Seidenbluse aufknöpfte. Nachdem die vollbusige Blondine ihre Brüste freigelegt hatte, befestigte sie die Metallklammern an den Brustwarzen und zog mit einem diabolischen Lächeln an der zierlichen görükle escort Kette, was ihrer Gefangenen ein schmerzhaftes Stöhnen entlockte. Dann, mit einem einzigen, energischen Ruck riss sie das Folterinstrument von den Brustnippeln ihres Opfers, worauf diese sich vor Qualen verzweifelt in ihren Fesseln aufbäumte. Nun entzündete Sandra die beiden Wachskerzen, stellte sie auf den Nachttisch und knöpfte anschließend langsam den stahlgrauen Rock Frau Saalbachs auf. Ihr Antlitz glich der Fratze einer Teufelin, als sie sich nun mit den beiden Kerzen bewaffnete und das heiße, flüssige Wachs auf die Brüste, sowie die Schenkel ihrer Gefangenen tropfen ließ. Nach einer kurzen Zigarettenpause, wobei sie amüsiert das nun langsam erkaltende Wachs mit denen sie den Körper der Geschäftsfrau gezeichnet hatte, betrachtete, entnahm sie aus der Plastikschachtel die langen, spitzen Nadeln und hielt diese triumphierend vor die entsetzten Augen von Agnes. Genüsslich durchbohrte Sandra nun mit diesen ihre Brustwarzen und ergötzte sich dabei an den entsetzlichen Qualen ihres Opfers. Im Anschluss daran zog sie Agnes den Rock aus, befreite diese von ihren Fußfesseln und zwang sie dazu sich in die Mitte des Raumes zu stellen. Lediglich mit ihren schwarzen Lederstiefeln und hellbraunen Nylonstrümpfen, welche an den Strapsen ihres roten Hüfthalters befestigt waren, bekleidet, wurde die wehrlose Geschäftsfrau nun Zeuge, wie das Zimmermädchen nun ihre Beine auseinander spreizte und eine Metallstange mit Seilen an ihren Fußknöcheln befestigte.Danach verknotete Sandra 2 Seile an der Oberkörperfesselung von Frau Saalbach, zog deren Enden durch einen Deckenhaken, spannte sie fest an und verband die Enden anschließend ebenfalls mit der Spreizstange, so das ihr Opfer hilflos an seinem ihm angewiesenen Platz verharren musste. Nun bewaffnete sich die vollbusige Blondine mit den Wäscheklammern und befestigte diese am gesamten Körper Agnes. Diese biss vor Schmerzen fest auf den Gummiball ihres Knebels und blickte mit ängstlichen Augen auf die Lederpeitsche, welche das Zimmermädchen nun probeweise durch die Luft knallen ließ. Dann holte Frau Wagenknecht kurz aus und verabreichte ihr den ersten Hieb auf den Rücken. In rascher Folge trafen die Geschäftsfrau nun weitere Schläge und nachdem die Peitsche ihr grausames Lied beendet hatte, hing Agnes halb bewusstlos in ihren Fesseln. Neugierig musterte ihre Folterknechtin nun die Spuren, welche die dünnen Lederschnüre der Peitsche auf dem Körper des Hotelgastes hinterlassen hatten und befestigte danach die roten Kabeln mit Hilfe von Klebebandstreifen an den nackten Brüsten, sowie dem Schambereich Frau Saalbachs. Diese verband sie anschließend mit der schwarzen Metallbox und drehte danach mit diabolischer Vorfreude an dem Regler, der die Stromstärke regulierte. Zuerst bemerkte Agnes nur ein schwaches Kribbeln welches sich ihres Körpers bemächtigte, doch als Sandra die Voltzahl erhöhte, wurde sie von heftigen Stromschlägen heimgesucht. Während sich ihr wehrloses Opfer nun vor Schmerzen in seinen Fesseln wand, öffnete das Zimmermädchen die Knopfleiste ihres pastellblauen Latexkittels, unter welchen sie vollkommen nackt war und führte den silbernen, Batterie betriebenen Vibrator in ihre Lustgrotte ein. Ihr hilfloses Opfer beobachtend, legte sie sich nun auf das Bett und befriedigte ihre sexuellen Gelüste. Nachdem Sandra zum Orgasmus gelangt war, erlöste sie ihre Gefangene von ihren Qualen und befreite sie aus ihrer unbequemen Lage.Agnes fühlte sich erleichert, nachdem man ihr die Fesseln und den Knebel endlich abgenommen hatte, doch dieser Zustand der Freiheit sollte nicht lange anhalten. Mit der Rolle Bindfaden verschnürte das sadistische Zimmermädchen nun den gesamten Oberkörper ihrer Gefangenen in einem rautenförmigen Muster und widmete sich danach gewissenhaft ihren Brüsten, welche sie nun grausam abband. Dann musste sich Agnes quer über den Tisch beugen und zu sehen, wie ihr Sandra mit 2 Seilen die Hände an das Metallgestänge des Mobiliars fesselte. Nachdem die vollbusige Blondine mit den Fußgelenken ihres Opfers auf die gleiche Methode verfahren war, befestigte sie deren Oberkörper mit weiteren Seilen an der Tischplatte und schnallte sich im Anschluss daran den dicken Kunstpenis um ihre Hüften. „ So, gnädige Frau und nun besitzen sie das grenzenlose Vergnügen von meiner Person ordentlich durchgevögelt zu werden.“ Ihren Worten Taten folgend lassend, führte Sandra nun den künstlichen Lustspender in die Vagina von Agnes ein und begann diese mit rhythmischen Bewegungen zu beglücken. Immer schneller wurden ihre Aktionen und Frau Saalbach erlangte einen heftigen Orgasmus. Achtlos, wie einen benutzten Gegenstand, überließ das Zimmermädchen ihr Opfer nun seinem weiteren Schicksal und begab sich wortlos aus dem Raum. Agnes zitterte vor sexueller Erregung am gesamten Körper und fieberte ungeduldig ihrer weiteren Bestrafung entgegen. Sie musste nicht lange warten, denn wenig später betraten 3 Männer das Hotelzimmer und betrachteten mit vor Gier glänzenden Augen die gefesselte, sowie auf der Tischplatte fixierte Frau. Offensichtlich handelte es sich bei den fremden Besuchern um Hafenarbeiter, welche gerade ihre Schicht beendet hatten. Alle trugen blaue Arbeitsoveralls, Schirmmützen und ihre Gesichter waren dreckig, sowie unrasiert. Langsam, sowie mit einem schmierigen Grinsen öffnete nun der erste Mann den Reißverschluss seines Overalls, holte sein erregtes Glied heraus und näherte sich dann lachend seiner hilflos daliegenden Beute. Während der Hafenarbeiter sie nun von hinten beglückte, packte sie sein Kollege brutal an den Haaren und befahl ihr den Mund zu öffnen. Agnes Gefühlswelt geriet vollständig aus den Fugen. Von hinten wurde sie durchgefickt und vorne musste sie görükle escort bayan einen anderen Mann französisch verwöhnen. Nachdem auch der dritte Fremde zu seinem Vergnügen gekommen war, löste man ihre Fesseln und trug sie zum Bett hinüber, wo man Frau Saalbachs Hand-sowie Fußgelenke mit Seilen an die Messingpfosten fixierte. Grinsend holte einer der Männer nun aus seiner Aktentasche eine Dose mit schwarzem Motorenöl heraus, welches man anschließend auf ihrem Körper verteilte. Angeekelt ließ Agnes diese demütigende Prozedur über sich ergehen und fühlte sich dabei vollkommen erniedrigt. Die glitschige Substanz mit welcher man sie eingeschmiert hatte, stank fürchterlich und beleidigten ihren feinen Geruchssinn. Genau dieses hatten die Hafenarbeiter mit ihrer Aktion beabsichtigt. Es bereitete ihnen ein geradezu grenzenloses Vergnügen diese elegante, reiche Luxusdame zu erniedrigen. Einer der Männer entnahm seinem Werkzeugkasten nun einen Lötkolben, eine Dose mit Vaseline, einen großen Schraubenzieher und eine Rohrzange. Bevor Agnes um Hilfe schreien konnte, hatte einer der Arbeiter sie mit Hilfe des Ballgags geknebelt und sein anderer Kollege näherte sich mit der Rohrzange ihren Brüsten. Während dieser nun mit dem dreckigen Werkzeug ihre Nippel bearbeitete, cremte ein anderer Kerl den Plastikgriff des Schraubenziehers mit Vaseline ein und führte diesen in ihre feuchte Möse ein. Lachend bewegte der Mann den zweckentfremdenden Gegenstand mit brutaler Gewalt in der Lustgrotte seines hilflosen Opfers und machte anschließend dem dritten finsteren Gesellen Platz, der ihr nun mit dem heißen Lötkolben sein Monogramm in die Haut eintätowierte. Nachdem sie ihr perverses Spiel beendet hatten, urinierten sie noch auf den sündhaft teuren Rock von Frau Saalbach und verließen dann laut lachend das Hotelzimmer.Gedemütigt und geschändet lag Agnes gefesselt auf ihrem Bett und war restlos begeistert von dem Service der Agentur „ Black Passion“. Diese hatte ihre Vorstellungen nicht nur exakt nach ihren Wünschen erfüllt, sondern sogar noch übertroffen. Mitten in ihren Überlegungen betrat das Zimmermädchen den Raum und befreite sie von den Seilen. Frau Saalbach bot wirklich einen erbärmlichen Anblick. Ihr schulterlanges, schwarzes Haar war zerzaust, ihr perfekt aufgetragenes Makeup verschmiert und ihre weiße Seidenbluse mit dem ranzigen Maschinenöl ruiniert. Ohne ihrem Opfer eine Schonpause zu gönnen, fesselte ihr Sandra erneut die Hände auf den Rücken und verschnürte mit weiteren Seilen kunstvoll ihren Oberkörper. Um ihre Gefangene zu demütigen, zog sie ihr nun wieder den mit Urinflecken versehenen Rock wieder an und führte sie anschließend aus dem Hotelzimmer in die Empfangshalle hinunter, wo Agnes bereits schon von dem fetten Nachtportier erwartet wurde. Dieser zerrte Frau Saalbach sofort in einen kleinen Hinterraum, wo bereits schon alles für eine bizarre Fotosession vorbereitet war. Nachdem die beiden perversen Hotelangestellten ihr Opfer in entwürdigenden Posen abgelichtet hatten, knebelte sie das Zimmermädchen erneut mit dem Ballgag und meinte, während sie ihr den Regentrenchcoat über die Schultern legte, mit ironischem Tonfall: „ Diese hübschen Bilder hier werden wir sicher in einem Bankschließfach verwahren und wenn sie vermeiden wollen, dass die Fotos anonym an die Medien gelangen, werden sie auch in Zukunft brav die Dienste unserer Agentur in Anspruch nehmen. So, und nun haben wir uns noch eine besonders bizarre Überraschung für ihre Person ausgedacht.“ Mit dieser Ankündigung führte der Portier Frau Saalbach aus dem Hotel und verschloss grinsend die Eingangstür hinter der schockierten Geschäftsfrau.Im Schein der Straßenlaternen stand Frau Saalbach in dieser von kriminellen Subjekten und Dirnen regierten Gegend. Ratlos und verstört sah sie sich um, immer in der Furcht von fremden Personen entdeckt zu werden. Ängstlich entfernte sich Agnes von dem bizarren Hotel und suchte Schutz in einer dunklen Seitengasse. Fieberhaft versuchte sich die elegante Lady ihrer Fesseln zu entledigen, doch es war vergebliche Liebesmühe. Ziellos irrte sie weiter und begegnete wenig später zu ihrem grenzenlosen Entsetzen 2 angetrunkenen Prostituierten, deren Laune in Anbetracht ihrer finanziellen Ausbeute der heutigen Nacht relativ schlecht war. Die Geschäftsfrau versuchte rasch in einer Nebenstraße zu entschwinden, doch die beiden Damen des horizontalen Gewerbes waren schneller und hielten sie fest. Als man bemerkte dass die Frau gefesselt, sowie geknebelt war, beschlossen sie spontan dieser in ihren Augen arrogante Lady eine schmerzhafte Lektion zu erteilen. Trotz heftiger Gegenwehr von Agnes führte man sie in eine verlassene Lagerhalle, wo man sie zu Boden warf und ihr mit einigen herum liegenden Stricken die Füße fesselte. Die mit langen, schwarzen Ledermänteln bekleideten Damen foltern ihr Opfer die gesamte Nacht hindurch, wobei sie alle in ihre Händen fallenden Utensilien benutzten. Erst als der Morgen graute, ließen sie von Agnes endlich ab und befreiten sie von ihren Fesseln. Müde, dreckig, sowie am Ende ihrer Kräfte machte sich die Geschäftsfrau auf den Heimweg. Nach einem entspannenden Bad setzte sich Agnes an ihren Laptop und checkte ihre E-Mail Post. Als sie eine Nachricht von der Agentur „ Black Passion“ entdeckte, klickte sie diese neugierig an und erneut verspürte sie eine sexuelle Erregung bei dem Wortlaut der Botschaft. „ Wir hoffen dass wir ihre Erwartungen erfüllen konnten, Frau Saalbach. Ungeduldig fiebern wir ihrem neuen Auftrag entgegen. Sollten wir innerhalb von 14 Tagen keine positive Nachricht von ihnen erhalten, sehen wir uns leider dazu genötigt die für ihre Person unvorteilhaften Fotografien an die Medium weiter zu leiten. In der Hoffnung auf ihr Verständnis verbleiben wir hochachtungsvoll, ihre Agentur „ Black Passion“ Obwohl Agnes diese widerliche Erpressung maßlos ärgerte, rief sie wenig später die bizarre Internetseite auf und formulierte begeistert ihre perversen Wünsche für die geplante Fortsetzung der Session.Ende

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir