Der Test

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Asian

Der TestHallo, erst mal kurz zu mir, Ich bin die Conny, 39Jahre, verheiratet, eine 13jährige Tochter und dieses ist eine wahre Geschichte aus dem letzten Sommer. Ich schreibe hier zum ersten mal, also habt etwas Nachsicht mit mir. Für konstruktive Kritik bin ich natürlich immer offen, also: meldet euch!Ich traf mich mit meiner Freundin Jana zu unserer wöchentlichen Kaffeerunde. Wir unterhielten uns über alles mögliche, bis wir irgendwann auf Janas Sohn Marc zu sprechen kamen. Er bereitete ihr mit seinen 16 Jahren etwas Sorgen, allerdings nicht in schulischen oder disziplinären Dingen, da lief alles super. Es machte sie einfach etwas unruhig, dass er sich so gar nicht für Mädchen zu interessieren schien und wenn er mal was unternahm, dann nur mit zwei oder drei Jungs aus seiner Klasse. Jana stellte sich die Frage ob er eventuell schwul sei und grübelte, wie sie das rausbekommen könnte. Sie hatte sogar schon mit dem Gedanken gespielt eine Prostituierte für ihn zu engagieren. Davon riet ich ihr vehement ab und sagte es sei ja auch nicht schlimm wenn er auf Jungs steht. Jana sagte ja auch, dass ich damit recht hätte und sie es eben einfach nur wissen wolle und fragte mich, ob ich nicht eine Idee hätte, wie sie das rausbekommt.Nur im Scherz schlug ich ihr vor, dass ich Marc einfach mal testen könne. Natürlich rechnete ich fest damit, dass sie dieses umgehend ablehnen würde, aber nichts da, nach kurzem Zögern fragte sie: „Und das würdest du wirklich für mich machen?“ Ohne irgendwie darüber nachzudenken antwortete ich: „Na klar, für dich doch gerne, wozu hat man denn sonst eine beste Freundin.“ Sofort war Jana Feuer und Flamme und wollte natürlich wissen wie das Ganze denn ablaufen soll. Aber da hatte ich selber noch keine konkreten Vorstellungen, sondern sagte ihr nur sie solle am nächsten Nachmittag mit Marc zusammen zu mir nach Hause kommen. Da ich wußte, dass mein Mann länger in der Firma zu tun hat und unsere Tochter in den Ferien ein paar Tage bei den Großeltern ist, haben wir den ganzen Nachmittag für uns.Begeistert stimmte sie zu und wir verabredeten uns für den nächsten Nachmittag 14 Uhr.Am nächsten Tag hatte ich noch immer keinen Plan wie ich vorgehen sollte, nahm es aber auch nicht all zu ernst und ließ die Dinge einfach auf mich zu kommen. Da es ein wunderschöner sonniger Tag war, beschloß ich unser Treffen in unserem Garten am Pool stattfinden zu lassen. Ich zog mir einen Bikini an, hierzu wählte ich den roten mit Triangeloberteil und Stringhöschen, welches an den Seiten sehr hoch geschnitten ist und die Länge der Beine sehr betont. Ich betrachtete mich im Spiegel und fand, dass ich mich mit meinen 39 Jahren durchaus sehen lassen kann. Mit 1,78m bin ich recht groß, habe lange brünette Haare und Dank häufigen Sports ist mein Körper schlank und braun gebrannt. Meine Brüste sind mit einem B-Cup zwar nicht so groß und auch nicht mehr ganz so fest wie früher, dafür finde ich meinen Hintern und meine Schenkel recht knackig. Ich warf mir noch einen kurzen seidenen Kimono über, welcher meine Pobacken nicht ganz bedeckte, ließ ihn vorne offen und ging hinunter in den Garten.Zur verabredeten Zeit klingelte es an der Haustür und ich ging um zu öffnen. Jana umarmte mich und wir gaben uns Küßchen. Marc gab mir schüchtern die Hand und wurde leicht rot, als er mich verstohlen musterte. Ich sagte: „Wir gehen in den Garten, da können wir es uns am Pool gemütlich machen.“ „Oh, schade , dass wir unsere Badesachen nicht mithaben.“ antwortete Jana. „Kein Problem, ich kann dir ja von mir etwas geben und für Marc finden wir sicher eine Badehose von meinem Mann.“ entgegnete ich. „Oh prima, da können wir uns also sonnen und baden und mal einen Nachmittag relaxen.“ freute sich Jana.Ich ging voran und führte die beiden also zunächst in unser Schlafzimmer, wobei ich Marc sicher einen schönen Blick auf meinen Hintern gewährte. Hier angekommen öffnete ich die Schublade, in welcher ich meine Unterwäsche und die Badesachen aufbewahre. Angesichts der Dessous, welche ich ausgesprochen gerne trage, überzog Marcs Gesicht erneut eine leichte Röte. Jana suchte bahis firmaları sich einen hochgeschnittenen, dunkelblauen Stringbadeanzug aus und begann sogleich ihre Sachen abzulegen. Während sie aus ihrem luftigen Sommerkleid schlüpfte öffnete ich die Wäscheschublade meines Mannes und entnahm ihr eine weinrote Stringbadehose, welche bei meinem Mann sehr sehr knapp saß und welche somit Marc in etwa passen könnte, da er mit seinen 16 Jahren recht groß aber sehr schlank ist. Während Jana BH und Höschen ablegte sagte ich zu Marc: „Greif zu, die müßte dir ungefähr passen.“ Völlig entgeistert schaute er mich an, so ein Teil hatte er für Männer wohl noch nie gesehen. „Nur keine Scheu“ sagte ich „ wir sind im Garten ganz alleine und es kann auch niemand hineinsehen.“ Schüchtern griff er zu, während seine Mutter, inzwischen komplett nackt, den Badeanzug anzog. Marc machte keinerlei Anstalten seine Sachen abzulegen und somit sagte ich: „Ich gehe mit deiner Mutter schon mal an den Pool, dann kannst du dich hier in Ruhe umziehen, bring bitte noch ein Badetuch aus dem Bad nebenan für dich mit runter!“ Ein sichtliches Aufatmen ging durch den Jungen, als ich mit seiner Mutter den Raum verließ. Jana sah in meinem Badeanzug echt scharf aus, an den Seiten und vorne tief ausgeschnitten, betonte er ihre tollen Brüste, welche mit einem C-Cup etwas größer sind als meine und auch ihr knackiger Hintern kam durch den Stringteil sehr schön zur Geltung. „Und?“ fragte sie „Was meinst du?“ „Ich denke, dass dein Sohn bestimmt nicht schwul ist, sondern einfach etwas schüchtern und unerfahren.“ „Wie kommst du darauf?“ fragte sie mit deutlicher Erleichterung in der Stimme. „Hast du nicht bemerkt wie er schaut und wie er so süß errötet wenn er ein paar weibliche Reize geboten bekommt, selbst wenn es von so alten Schachteln wie uns ist.“ witzelte ich. „Du meinst also, er hatte noch nie etwas mit einem Mädchen?“ hakte Jana noch mal nach. „Ja, genau das denke ich, aber das bekommen wir auch noch raus.“ antwortete ich. „Wie das?“ wollte sie nun wissen. „Laß mich nur machen und genieß die Sonne, ich werde es dir berichten.“Am Pool angekommen legte ich den Kimono ab und wir machten es uns auf den Liegen bequem. Während sich Jana auf den Bauch legte und ihre Rückseite der Sonne präsentierte , stellte ich das Kopfteil der Liege auf und nahm eine halb sitzende Position ein. Kurz darauf erschien auch Marc. Er hatte sich das Badetuch um die Hüften geschlungen so das erst mal niemand einen Blick auf seinen fast unbedeckten Po werfen konnte. Am Pool angekommen warf er schnell das Handtuch auf die dritte Liege und sprang umgehend ins Wasser, er hatte wohl eine Abkühlung dringend nötig. Marc schwamm viele Bahnen und beschäftigte sich lange Zeit im Pool, aber irgendwann hatte selbst er genug und mußte das Wasser verlassen. Interessiert musterte ich seinen jugendlichen Körper, groß schlank, kaum ein sichtbares Haar bedeckte seine Haut, die Brustmuskulatur flach und kaum definiert und im Schritt bei weitem noch nicht so gut bestückt wie mein Mann. Auf dem Weg zu seiner Liege schaute er wieder verlegen zu uns herüber und ich konnte eine deutliche Reaktion in seiner Badehose beobachten. Der Anblick des knackigen Hinterns seiner Mutter und meine Vorderansicht mit den nur kaum verdeckten Brüsten und meinen leicht geöffneten Schenkeln und dazwischen der nur knapp vom Stoff bedeckte Venushügel, bei welchem sich zudem die Schamlippen deutlich abzeichneten, machten ihm anscheinend ganz schön zu schaffen. Schnell breitete er sein Handtuch auf der Liege aus und legte sich auf den Bauch. Ich beobachtete aus den Augenwinkeln, wie er immer wieder verstohlen zu uns herüberschaute. beim Liegen hatte er offensichtlich einige Probleme in der Bauchlage eine bequeme Position zu finden, da ihn in seiner Mitte irgend etwas beim Liegen zu stören schien. Und was das wohl war wußte ich nur zu genau! Ich gönnte ihm einige Minuten Ruhe, sollte er doch den Ausblick genießen. Schließlich sagte ich: „Marc, könntest du mir kurz in der Küche helfen uns ein paar Erfrischungsgetränke zu machen?“Hilfsbereit kaçak iddaa und gut erzogen wie er war setzte er sich sofort auf, mußte jedoch erst mal die Vorderseite seiner Badehose richten, denn diese stand etwas ab, so dass man von oben einen Blick hätte hineinwerfen können. Nachdem er sein erigiertes Glied etwas auf die Seite geschoben hatte ging es schon besser und die Badehose lag wieder an. Ich ging, nur im Bikini vor ihm her zur Terrasse und konnte förmlich seine Blicke auf meinen Pobacken spüren. Wir gingen in die Küche und als ich mich umdrehte versuchte Marc mit den Händen vor seiner Mitte seine Erregung vor mir zu verbergen. Ich tat als bemerkte ich nichts, gab ihm ein Schneidebrett und ein Messer und sagte ihm er solle die Melone schneiden. Er drehte sich zur Arbeitsfläche um und war wohl froh, sich so meinen Blicken entziehen zu können. Ich stellte Gläser für die Erfrischungen bereit und ging dann zu Marc um ihn zu „kontrollieren“. Ich stellte mich hinter ihn und sagte: „Mmh, super machst du dass, schneid dich nur nicht!“ Dabei legte ich mein Kinn auf seine Schulter, was kein Problem war, da wir in etwa gleich groß sind. Meine Brüste drückte ich leicht an seinen Rücken und meine nur leicht verhüllte Scham berührte seinen nackten Hintern. Deutlich konnte ich spüren, wie sich seine Atmung beschleunigte. Während er weiter versuchte sich auf seine Arbeit zu konzentrieren legte ich meinen linken Arm um seinen Oberkörper und meine Hand kam auf seiner rechten Brust zu liegen. Meine rechte Hand legte ich vorne auf die Mitte seines Oberschenkels und ließ diese langsam nach oben wandern. Marcs Atmung wurde jetzt sehr tief und an schneiden auf dem Brett war nicht mehr zu denken, er hätte dabei wohl mehrere Finger eingebüßt. Meine Hand glitt weiter nach oben und als mein Handballen das Seitenband des Strings erreichte ließ ich meine Finger nach links gleiten, erst über den straffen Hodensack und dann über seinen harten Schwanz in der Badehose. Marc stöhnte auf, krümmte sich leicht nach vorne und an meiner Hand konnte ich spüren wie sein Schwanz zuckte und pulsierte und er Schub um Schub seines Spermas in die Badehose und sogar durch diese hindurch spritzte, so dass auch meine Finger mit seinem Sperma benetzt wurden. Oh Gott, der arme Junge war allein durch meine einfache Berührung gekommen. Als sein Orgasmus abklang und er wieder zu sich kam, wurde er feuerrot im Gesicht und währe wohl am liebsten im Erdboden versunken. Ich hielt ihn noch immer von hinten umarmt, mit meiner Hand auf seiner Brust und der anderen jetzt auf seinen Hoden. Marc versuchte zu stottern: „E.. E.. Es tu.. tu.. tut mmm… mir l.. l.. leid.“ „Schhhh“ sagte ich „es muss dir nicht leid tun, es war wunderschön, und du hattest es wohl einfach bitter nötig.“ versuchte ich ihn etwas zu beruhigen. „Komm, wir machen dich erst mal sauber.“ sagte ich und nahm ihn bei der Hand um ihn ins Bad zu führen. Völlig geknickt und mit hängendem Kopf folgte er mir. Im Badezimmer angekommen, ließ ich seine Hand los und hockte mich einfach vor Marc und zog ihm die Badehose in einem Zug bis zu seinen Knöcheln herunter. Sein Glied, der Busch seiner schwarzen Schamhaare und die gesamte Vorderseite der Badehose waren mit seinem Sperma vollgekleistert. Verschämt versuchte er seine Genitalien mit seinen Händen zu bedecken. „Nur keine Scham, das ist doch alles ganz natürlich.“ sagte ich und schob seine Hände einfach zur Seite. „Nur deine Schamhaare solltest du vielleicht etwas stutzen, dann verkleben sie nicht so sehr, das passiert dir doch bei der Selbstbefriedigung sicher auch immer wieder?“ Mit diesem Thema machte ich ihn anscheinend noch verlegener, wenn das überhaupt noch ging, denn er war jetzt feuerrot im Gesicht. Allerdings hinderte das sein Glied, welches sich ja unmittelbar vor meinem Gesicht befand, nicht daran anzuschwellen und sich halb aufzurichten. „Na hier wird ja jemand wieder munter.“ sagte ich und berührte ihn mit zwei Fingern. Dieses genügte, um ihn wieder vollständig hart werden zu lassen. Im nu stand sein Schwanz schräg nach oben, mit einer leichten kaçak bahis Biegung zum Bauch hin. Ich legte jetzt meine ganze linke Hand um seinen Schaft. Er war dünner als der von meinem Mann, so dass sich meine Finger mühelos darum schlossen. Ich bog seinen Schwanz soweit herab, dass er wagerecht stand und zog langsam die Vorhaut zurück, so dass die pralle, glänzende Eichel frei lag. Dieses entlockte Marc ein wohliges Stöhnen. Meinen Kopf mußte ich nur wenige Zentimeter nach vorn bewegen und schon berührten meine Lippen Marcs Sperma verschmierten Schwanz. Meine Lippen öffneten sich und stülpten sich über die Eichel, er schmeckte so gut. In meinem Mund erzeugte ich einen leichten Unterdruck und saugte mich so an Marcs Schwanz fest, während ich gleichzeitig mit meiner Zunge seine Eichel umrundete. Während meine linke Hand noch immer seinen Schaft hielt und somit die Vorhaut zurück zog, griff ich mit meiner Rechten nach seinem straffen Sack und massierte sanft seine Hoden. Dieses war für den jungen Burschen ganz offensichtlich zu viel, denn er stöhnte erneut laut auf und klappte förmlich in seiner Mitte zusammen. Der Schwanz zuckte und pulsierte und schon schoß mir der erste Strahl Sperma in meinen Mund. Ich schluckte. Durch Marcs heftige Bewegung flutschte sein Schwanz aus meinem Mund und die weiteren Schübe seines Ergusses trafen mich im Gesicht, meinen Brüsten und Oberschenkeln. Es war erstaunlich, wo der Junge selbst beim zweiten Orgasmus noch solche Mengen her nahm. Nachdem seine Erregung etwas abgeklungen war, versuchte er wieder stammelnd und stotternd sich zu entschuldigen. Ich beruhigte ihn: „Es ist alles o.K., und es war wunderschön. Du brauchst nur noch etwas Übung, anscheinend hattest du noch nicht viele Mädchen?“ „Noch gar keins.“ antwortete Marc schüchtern. „Aber wie meinst du das, es war schön?“ fragte er. „Es war einfach schön für mich, dich so erregt zu sehen und deinen Orgasmus zu erleben.“ „Aber…aber…hattest du denn auch was davon?“ „Oh ja, es hat mich schon sehr erregt.“ „Echt?“ war Marc erstaunt. „Sieh doch nur, auch ich bin ganz schön feucht geworden!“ antwortete ich, wobei ich aufstand, mein Becken nach vorn wölbte und dabei mein Höschen nach oben zog. Deutlich konnte man den nassen Fleck sehen, der zwischen meinen Beinen entstanden war. Marc bekam deutliche Stielaugen.„So, jetzt sollten wir aber sehen, dass wir wieder zu deiner Mutter kommen, sie wird uns sonst noch vermissen.“ beendete ich das ganze. Die Badehose tun wir wohl besser in die Wäsche. Ich hole dir eine neue, In der Zeit kannst du dich ja duschen.“ Ich schnappte mir den Sperma verklebten String und steckte ihn in den Wäschekorb, ging, nachdem ich mir die Spermakleckse entfernt hatte, ins Schlafzimmer und suchte für Marc eine neue Badehose aus dem Fundus meines Mannes, diesmal eine in Slipform. Marc war inzwischen in die Dusche gestiegen und säuberte sich, dabei widmete er sich sehr ausführlich seinem Glied. Ich schaute kurz zu und es schien schon wieder etwas anzuschwellen. Er hatte jetzt auch kaum noch Scheu, sondern ließ meine Blicke zu. „ich lege dir die Badehose hin und mache inzwischen schon mal die Erfrischungen fertig.“ sagte ich und riß mich von seinem jugendlichen Anblick los.In der Küche machte ich die Gläser mit den Erfrischungen zurecht und stellte sie auf ein Tablett, welches ich Marc gab, als er aus dem Bad kam und wir gingen wieder an den Pool.„Ihr habt aber eine Weile gebraucht.“ stellte Jana mit einem Grinsen fest, als wir zu ihr kamen. „Ja, wir hatten ein kleines Malheur in der Küche, da wurde Marcs Badehose ganz eingesaut, so dass ich ihm eine neue geben mußte.“ antwortete ich verschmitzt. Marc wurde bei diesen Worten wieder feuerrot, stellte das Tablett ab und verschwand erst mal wieder im Pool. Flüsternd wollte Jana wissen: „Und, alles gut?“ „Ja klar“ antwortete ich „definitiv nicht schwul, aber eben auch noch keinerlei Erfahrung mit Mädchen.“ „Wie war es?“ wollte sie wissen. „Lecker!“ antwortete ich mit einem Grinsen. „Du Luder!“ lachte sie und schlug scherzhaft mit einer Zeitschrift nach mir. „Erzähl!“ forderte sie. „Nicht jetzt, ich sag es dir später.“ flüsterte ich mit Blick auf Marc.Wenn ihr wissen wollt wie diese wahre Geschichte weiterging, dann schreibt es in eure Kommentare, und wenn es euch nicht interessiert, dann ist es auch o.K.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir